Justiz in Luxemburg

03. März 2020 07:57; Akt: 03.03.2020 09:00 Print

Der SREL-​​Prozess startet am Dienstag

LUXEMBURG – Das Verfahren gegen drei ehemalige Mitarbeiter des luxemburgischen Geheimdienstes (SREL) beginnt am Dienstag.

storybild

Der ehemalige luxemburgische Premierminister Jean-Claude Juncker wird als Zeuge in dem Prozess gehört. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der SREL-Prozess beginnt am heutigen Dienstag mit mehr als zwei Jahren Verspätung. Zweimal wurde der Prozess bereits verschoben, in dem drei ehemaligen Agenten des luxemburgischen Geheimdienstes angeklagt sind. Den Männern wird vorgeworfen, für illegale Abhörmaßnahmen verantwortlich zu sein. Für das Verfahren sind acht Verhandlungstage angesetzt, die letzte Anhörung ist für Freitag, den 13. März geplant.

Der Grund für die Verzögerungen liegt auch an der hochkarätigen Zeugenliste im Verfahren. Ursprünglich sollte das Verfahren im November 2017 beginnen, wurde dann aber auf den November 2019 vertagt. Der als Zeuge geladene Jean-Claude Juncker war verhindert. Im November 2019 musste der Prozessauftakt erneut verschoben werden: Zeuge Juncker musste sich am 11. November eine Operation unterziehen, dem ehemaligen Präsidenten der Europäischen Kommission wurde ein Aneurysma entfernt.

Juncker bestreitet Genehmigung

Die drei Beschuldigten sollen 2007 eine illegale Abhöraktion durchgeführt haben. Zwei von ihnen sollen zudem eine verschlüsselte CD mit Aufnahmen eines brisanten Gesprächs verschwindenlassen haben. In dem Gespräch soll sich Jean-Claude Juncker, damaliger Luxemburger Premierminister der CSV, und Großherzog Henri über eine Anschlagserie unterhalten haben. Bei den Anschlägen, die in den 1980er Jahren in Luxemburg verübt wurden, wurden fünf Menschen verletzt. Zwei ehemaligen Polizisten wird vorgeworfen, in die Anschläge verwickelt zu sein. Ihnen wird in einem anderen Verfahren der Prozess gemacht. Ob diese – «Frisbee» genannten – CD tatsächlich existiert, gilt nicht als gesichert.

In seiner Amtszeit als luxemburgischer Premierminister von 1995 bis 2013 war Jean-Claude Juncker auch für den SREL zuständig. Einer der Angeklagten ist der ehemalige Chef des SREL, Marco Mille. Er stand von 2003 bis 2010 an der Spitze des Geheimdienstes. Der ehemalige Geheimdienstchef wirft Juncker vor, die illegalen Abhörmaßnahmen genehmigt zu haben. Juncker bestritt 2013 vor dem parlamentarischen Untersuchungsausschuss zur Geheimdienst-Affäre eine solche Genehmigung erteilt zu haben.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • FaSch am 03.03.2020 10:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech wunnen zenter 2006 am Ausland.. Den l Essentiel ass méng éenzeg Infoquell iwwer daat wast am Land léeft Kann éen mir soen waat dann elo no dem Bommenléer-Prozess reaus komm ass, an wéi géet ët weider? Wou daat déemols geschitt ass, war ëch nach ée Kand. Een zu Lëtzebuerg behaapt, dass éng ganz prominent Persoun (wien schreiwen ëch nët online) mat dobai wor... Stëmmt daat oder ass daat aus der Loft gegraff? Merci.

    einklappen einklappen
  • Léon am 03.03.2020 09:19 Report Diesen Beitrag melden

    Encore un procès pour rien

  • JC am 03.03.2020 11:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ed ass kén dén de courage hued fier endlech d'Wouerescht ob den Desch ze léen ! und es werde Licht , doch Justizia fand den Schalter nicht ! sou as ed an der Affäir vum Bommeléer ! kan én och soen " SPIEL AUF ZEIT " . ass jo näischt neies hei an der Luxusbuerg .

Die neusten Leser-Kommentare

  • JC am 03.03.2020 11:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ed ass kén dén de courage hued fier endlech d'Wouerescht ob den Desch ze léen ! und es werde Licht , doch Justizia fand den Schalter nicht ! sou as ed an der Affäir vum Bommeléer ! kan én och soen " SPIEL AUF ZEIT " . ass jo näischt neies hei an der Luxusbuerg .

  • FaSch am 03.03.2020 10:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech wunnen zenter 2006 am Ausland.. Den l Essentiel ass méng éenzeg Infoquell iwwer daat wast am Land léeft Kann éen mir soen waat dann elo no dem Bommenléer-Prozess reaus komm ass, an wéi géet ët weider? Wou daat déemols geschitt ass, war ëch nach ée Kand. Een zu Lëtzebuerg behaapt, dass éng ganz prominent Persoun (wien schreiwen ëch nët online) mat dobai wor... Stëmmt daat oder ass daat aus der Loft gegraff? Merci.

    • Berni am 03.03.2020 11:37 Report Diesen Beitrag melden

      Leiwen Här FaSch, den den dat wees oder nemmen mengt, de seet et net ouni Beweiser, soss steet en virum Geriicht.

    einklappen einklappen
  • Léon am 03.03.2020 09:19 Report Diesen Beitrag melden

    Encore un procès pour rien