Event in Luxemburg

12. Dezember 2019 12:24; Akt: 12.12.2019 12:32 Print

Der Triumphbogen wächst langsam in die Höhe

LUXEMBURG – Die Nachbildung des 13 Tonnen schweren Triumphbogens, der 2015 durch den IS zerstört wurde, wächst vor der Abtei Neumünster so langsam in die Höhe.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ist eine Premiere! Noch nie zuvor wurde vor der Abtei Neumünster eine so schwere Installation aufgebaut wie aktuell die Nachbildung des Triumphbogens, der einst im syrischen Palmyra stand und 2015 vom sogenannten Islamischen Staat zerstört wurde. Fünf Arbeiter waren am heutigen Donnerstag unter der Leitung von Hervé Comptdaer, technischer Direktor des Kulturzentrums der Abtei Neumünster, damit beschäftigt, das 13 Tonnen schwere Kunstwerk aufzubauen.

Bisher war der sechs Meter hohe und zwölf Meter breite Riese im schweizerischem Bern ausgestellt. Von dort aus wurde er am Mittwoch nach Luxemburg in Teilen angeliefert. «Es ist wie ein riesiges Legowerk», sagt Comptdaer. Die Unesco hat dafür ihre Spezifikationen und Anweisungen vorgelegt. Am Donnerstag um 10.30 Uhr stand bereits der drei-Tonnen schwere Sockel. Wenn alles nach Plan läuft, dürfte das Kunstwerk bis zum Abend komplett stehen.

Doch damit ist noch lange nicht Feierabend. «Das Kunstwerk muss noch verhüllt und die Lichter installiert werden», so Comptdaer. Eingeweiht wird der gigantische Triumphbogen am kommenden Montag – in Anwesenheit von Bürgermeisterin Lydie Polfer und der Kulturministerin Sam Tanson. Danach kann jeder bis Ende Februar das Werk vor der Abtei Neumünster bewundern.

Die Rekonstruktionsskulptur wurde nach der Zerstörung von Palmyra (Syrien) im Jahr 2015 ins Leben gerufen und tourt nun seit mehreren Monaten durch die wichtigsten Städte der Welt.

(Nicolas Chauty/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lemmel am 16.12.2019 06:58 Report Diesen Beitrag melden

    Dann hoffe mer mol dass deen net ëmtippt..

  • pitti am 12.12.2019 20:38 Report Diesen Beitrag melden

    Wer bezahlt diesen Scheiss

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lemmel am 16.12.2019 06:58 Report Diesen Beitrag melden

    Dann hoffe mer mol dass deen net ëmtippt..

  • pitti am 12.12.2019 20:38 Report Diesen Beitrag melden

    Wer bezahlt diesen Scheiss