Im Saarland

06. November 2018 07:02; Akt: 06.11.2018 20:23 Print

Deutscher Polizist tötet seine Frau aus Luxemburg

LUXEMBURG/MERZIG – Nahe der Grenze zu Luxemburg hat ein deuscher Polizeibeamter seine Frau getötet und im Anschluss Suizid begangen. Die Frau war Luxemburgerin.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Falle der beiden am Sonntag im saarländischen Merzig gefundenen Leichen gibt es neue Details. Wie ein Sprecher der Saarbrücker Polizei nun bestätigte, handelt es sich bei der getöteten Frau um eine Luxemburgerin. Sie wurde von ihrem Ehemann, einem deutschen Polizeibeamten, erschossen, ehe dieser Suizid begang. Der Mann habe für Tat seine Dienstwaffe benutzt. «Im Zuge der Ermittlungen hat sich ergeben, dass es Beziehungsprobleme gab. Die haben sich an dem Tattag zugespitzt», teilte die Polizei mit.

Der Polizist war nach Angaben der Polizei 49 Jahre alt, seine Frau 45. Zu den Hintergründen der Tat gibt es weiterhin keine genaueren Angaben.

Wie die Bild schreibt, habe sich das Drama im Merziger Ortsteil Ballern abgespielt. Der Polizist habe den erweiterten Suizid begangen, weil sich seine Frau von ihm trennen wollte.

(sw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • JP jr am 06.11.2018 17:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bin fassungslos. Eine sehr nette Familie, aber wie man sieht steckt man nicht in der Köpfen der Leute wenn sie in einer Krise stecken. Mein tiefstes Mittgefühl für die Kinder.

  • Tuutebatti am 06.11.2018 11:29 Report Diesen Beitrag melden

    Sehr passend, der Ortsname...

  • Jang am 06.11.2018 08:43 Report Diesen Beitrag melden

    "Das Gras des Nachbarn ist immer grüner"

Die neusten Leser-Kommentare

  • JP jr am 06.11.2018 17:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bin fassungslos. Eine sehr nette Familie, aber wie man sieht steckt man nicht in der Köpfen der Leute wenn sie in einer Krise stecken. Mein tiefstes Mittgefühl für die Kinder.

  • Tuutebatti am 06.11.2018 11:29 Report Diesen Beitrag melden

    Sehr passend, der Ortsname...

  • Jang am 06.11.2018 08:43 Report Diesen Beitrag melden

    "Das Gras des Nachbarn ist immer grüner"