Corona in Luxemburg

29. Oktober 2020 12:49; Akt: 29.10.2020 13:38 Print

Die AMMD befürchtet einen Systemkollaps

LUXEMBURG – Die Ärzte- und Zahnärztekammer (AMMD) fordert eine Reorganisation des Krankenhaussektors, um einen Zusammenbruch des Gesundheitssystems zu vermeiden.

storybild

Für die AMMD ist «die Gefahr eines Zusammenbruchs unseres Gesundheitssystems sehr real». (Bild: Editpress/Julien Garroy)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Ärzte- und Zahnärztekammer in Luxemburg (AMMD) rechnet mit einer «wachsenden Zahl von Patienten, die einen Krankenhausaufenthalt oder sogar eine Intensivstation benötigen». Vor diesem Hintergrund bedauert die AMMD in einer Pressemitteilung am Donnerstag, dass «die Vorschläge von Vertretern der Ärzteschaft nicht ernst genommen werden», obwohl auch die Behörden einen Mangel an medizinischem Personal befürchten.

Die AMMD fordert, die Beschäftigten in Gesundheitsberufen in Krankenhäusern von «administrativen Aufgaben» zu befreien und ihnen «weitestgehend» klinische Aufgaben zu übertragen. Zudem ist die AMMD der Ansicht, dass «unverzüglich eine Erhebung der Gesundheitsberufe durchgeführt werden sollte», um «alle Humanressourcen zu ermitteln, die sowohl lokal als auch national neu zugewiesen werden können». Dies sei «im Hinblick auf die Erhaltung der öffentlichen Gesundheit absolut notwendig». Zudem sei es effizienter, Covid-19-Patienten an einem Ort konzentriert werden.

Der Verband bedauert die «starre» Haltung einiger Krankenhauseinrichtungen bezüglich der Frage «einer intelligenteren Reorganisation des Krankenhaussektors». Sie fordert, dass diese Einrichtungen «ihre Organisationspläne mit den Aufgaben und Kompetenzen aller Gesundheitsberufe transparent machen». Ohne ein Überdenken des derzeit geltenden Pandemie-Management-Modells sei «die Gefahr eines Zusammenbruchs unseres Gesundheitssystems sehr real».

(mc/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • sokommtsbeimvolkan am 29.10.2020 17:21 Report Diesen Beitrag melden

    Na genau, in der größten Not kommen die BWL'er aus Ihren Löschern und labern was von Reformen während die Arbeit sowieso schon brennt - und generieren nochmal richtig schön Mehrarbeit und Chaos. Die hatten Monate Zeit sich vorzubereiten... was haben die gemacht?

Die neusten Leser-Kommentare

  • sokommtsbeimvolkan am 29.10.2020 17:21 Report Diesen Beitrag melden

    Na genau, in der größten Not kommen die BWL'er aus Ihren Löschern und labern was von Reformen während die Arbeit sowieso schon brennt - und generieren nochmal richtig schön Mehrarbeit und Chaos. Die hatten Monate Zeit sich vorzubereiten... was haben die gemacht?