Verkehrsbelastung

26. Februar 2020 18:52; Akt: 26.02.2020 18:53 Print

Die Anwohner von Dippach-​​Gare haben die Nase voll

DIPPACH – Der starke Verkehr um den Bahnhof von Dippach verärgert die Anwohner. Sie warten sehnsüchtig auf ihre Umgehungsstraße, die seit 2005 geplant wird.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer an diesem Mittwoch auf der Route des Trois Cantons unterwegs war, wurde womöglich am Bahnübergang Dippach-Gare von Demonstranten angesprochen. In einer gemeinsamen Aktion der Bürger von Dippach und Reckingen/Mess mit Kommunalpolitikern verteilten die Demonstranten Flyer und Croissants an die Autofahrer. Mit dieser Aktion wollte man bei den Autofahrern auf die Belastung aufmerksam machen, die sie täglich durch den starken Verkehr erleben.

Der im Jahr 2005 angekündigte Bau der Umgehungsstraße von Dippach-Gare, wurde auch in diesem Jahr wieder verschoben. Da die Schranken am Bahnübergang über längere Zeit am Tag geschlossen werden – laut Anwohner bis zu 45 Minuten pro Stunde – stauen sich die Fahrzeuge in den Ortschaften. Die Umgehungsstraße soll den Verkehr aus den Orten heraus bringen. Laut CFL fahren täglich 117 Züge durch Dippach-Gare. Darunter zu Spitzenzeiten etwa neun pro Stunde. Das Unternehmen erklärte gegenüber L'essentiel, dass es «alle Anstrengungen unternommen hat, um die Schließzeiten der Schranken zu reduzieren» und gleichzeitig die Sicherheit, Pünktlichkeit und Flüssigkeit des Bahnverkehrs aufrechtzuerhalten.

«Motorgeräusche, zu laute Musik, Müll oder Zigarettenstummel» so beschreibt Alain die Probleme der Anwohner. Der 46-Jährige wohnt sein ganzes Leben 80 Meter von der Schranke entfernt. Die Situation hätte sich im Laufe der Jahre zugespitzt. «Im Sommer gehe ich wegen des Geruchs der Auspuffrohre nicht einmal mehr in meinen Garten», fügt Josiane hinzu, sie lebt seit 2004 in Reckingen/Mess. Morgens werden die Anwohner regelmäßig durch den Stau vor ihrer Tür genervt. Manche Autofahrer würden vergessen, die Ausfahrten der Parkplätze und der angrenzenden Straßen freizuhalten. Während die Anwohner auf die Umgehungsstraße warten, sind sie also auf die Solidarität der Autofahrer angewiesen, die sich jeden Tag durch ihre Städte quälen. Carlo Muller, Bürgermeister von Reckingen, zieht ein positives Fazit der Aktion: «Die Autofahrer, die wir aufgeklärt haben, zeigen Verständnis für unsere Situation.»

(Valentin Rakovsky/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Wieso nur dort? am 27.02.2020 08:08 Report Diesen Beitrag melden

    Wirklich fast alle in Lux leiden unter diesem Verkehrschaos und Staus (vielleicht nur nicht der Norden)... Sollten also alle auf die Straßen gehen. lol

    einklappen einklappen
  • Platten am 27.02.2020 10:40 Report Diesen Beitrag melden

    Am ganzen Land gin et honnerten sou Stroossen. Probéiert mol moies vun Ehlerange op Mondercange ze fueren, dat sin 20-30 Minuten fir 2km. All Alternativ as genau sou lues...

  • och eng Wourecht am 27.02.2020 08:16 Report Diesen Beitrag melden

    Sot dem Emweltministère Merci fir dei en Villchen, déen kéen gesinn huet, mei wichteg ass wei d'Gesondhéet vun den Léit dei do wonnen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • umsteigen erlaubt am 03.03.2020 07:57 Report Diesen Beitrag melden

    Coupez le moteur! ... versteht keiner, weil Benzin u Diesel zu billig sind u der Gestank nur ausserhalb des gepanzerten angenehm aufgeheizten Oldtimers wahrgenommen wird ... und von der Naturverseuchung durch weggeworfene Zigarettenfilter hat auch noch keiner was gehört ... wenn die Autofahrer alle im Zug sitzen würden, auf deren Vorbeirauschen sie alle mit laufenden Motoren ungeduldig rauchend, nasen- u ohrenbohrend bis verzweifelt haareausreissend warten, würden sie nicht im Stau die Umwelt zustinken ...

  • philrol am 27.02.2020 13:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bausch Bausch

  • Platten am 27.02.2020 10:40 Report Diesen Beitrag melden

    Am ganzen Land gin et honnerten sou Stroossen. Probéiert mol moies vun Ehlerange op Mondercange ze fueren, dat sin 20-30 Minuten fir 2km. All Alternativ as genau sou lues...

  • och eng Wourecht am 27.02.2020 08:16 Report Diesen Beitrag melden

    Sot dem Emweltministère Merci fir dei en Villchen, déen kéen gesinn huet, mei wichteg ass wei d'Gesondhéet vun den Léit dei do wonnen.

  • Wieso nur dort? am 27.02.2020 08:08 Report Diesen Beitrag melden

    Wirklich fast alle in Lux leiden unter diesem Verkehrschaos und Staus (vielleicht nur nicht der Norden)... Sollten also alle auf die Straßen gehen. lol

    • @wieso am 27.02.2020 13:21 Report Diesen Beitrag melden

      Worin genau liegt jetzt für Sie das Problem, dass diese Leute eine Aktion starten, um auf ihr langanhaltendes Problem aufmerksam zu machen? Was soll der Kommentar?

    einklappen einklappen