Tod eines Zweijährigen

28. April 2016 07:22; Akt: 28.04.2016 07:31 Print

«Die Bilder des Kleinen kehren immer zurück»

DIFFERDINGEN – Am Montag starb ein kleines Kind bei einem Unfall auf der Rue Soleuvre in Differdingen. «L'essentiel» hat mit dem Fahrer gesprochen.

storybild

Franco und Pascal Mancino: «Der Tod des Kindes ist unerträglich.» (Bild: Gaël Padiou/L'essentiel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Ich muss die ganze Zeit weinen», sagt Francisco. Francisco war der Fahrer, dessen Truck am Montag einen kleinen Jungen auf einer Straße in Differdingen erfasste. Das Kind starb noch vor Ort. Francisco sitzt jetzt nicht in seinem Kipplaster. Er liegt vor einem Motor auf dem Gelände des Transportunternehmens Mancino & Fils, den er repariert. Das Sprechen fällt ihm schwer. «Ich kann nicht schlafen. Die Bilder des Kleinen kehren immer wieder zurück», sagt er.

Senior-Chef Franco Mancino erinnert sich an den Anruf, der sein Leben veränderte. «Francisco hat bei mir angerufen, er hat geweint und geschrien, dass er ein Kind getötet hat.» Franco Mancino verständigte seinen Sohn Pascal, der sofort zur Unfallstelle fuhr – aber nichts mehr tun konnte.

Psychologische Betreuung

Seit dem Unfall gab es keine Minute, in der in dem Unternehmen nicht über die Tragödie gesprochen wurde. «Wir können die Zeit nicht zurückspulen», sagt Pascal Mancino. «Es ist schwer, den Tod des Kindes zu akzeptieren. Wir denken an die Eltern. Unser Fahrer muss sich psychologisch untersuchen lassen.»

Die Fahrer des Transportunternehmens Mancino & Fils versehen ihre Trucks am heutigen Donnerstag mit weißen Bändern. Sie binden die «Rubans» an die Spiegel ihrer Fahrzeuge und wollen damit an den Tod des zweijährigen Jungen erinnern, der am Montag auf der Rue Soleuvre überfahren wurde. «Es ist das Mindeste, was wir zu Ehren des Kindes tun können», sagt Franco Mancino.

(Gaël Padiou/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Thérèse Clement am 28.04.2016 17:29 Report Diesen Beitrag melden

    Es tut mir auch Leid für den Fahrer

  • Danke am 28.04.2016 18:09 Report Diesen Beitrag melden

    Muss das Geschehene denn immer wieder breit getreten und in allen Details geschildert warden? Es ist auch ohne diesen ganzen Voyeurismus schlimm genug ... denkt doch bitte mal an die Eltern!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Danke am 28.04.2016 18:09 Report Diesen Beitrag melden

    Muss das Geschehene denn immer wieder breit getreten und in allen Details geschildert warden? Es ist auch ohne diesen ganzen Voyeurismus schlimm genug ... denkt doch bitte mal an die Eltern!

  • Thérèse Clement am 28.04.2016 17:29 Report Diesen Beitrag melden

    Es tut mir auch Leid für den Fahrer