Einweihung

17. September 2020 13:12; Akt: 17.09.2020 14:04 Print

Die CNS hält an den Niederlassungen fest

DIFFERDINGEN - Am Donnerstag wurden die neuen Räumlichkeiten der Gesundheitskasse (CNS) eingeweiht. Die CNS will trotz Digitalisierung an den Zweigstellen festhalten.

Bildstrecke im Grossformat »

En français
Fehler gesehen?

Die Gesundheitskasse (Caisse Nationale de Santé, CNS) hat am Donnerstag ihre neuen Räumlichkeiten in Differdingen, im Herzen der neuen Gebäude hinter dem Einkaufszentrum von Opkorn, eingeweiht. Bisher war die Niederlassung in der Nähe des Gerlache-Parks angesiedelt. In der neuen Niederlassung der CNS werden insgesamt acht Personen arbeiten.

«Es ist schade, dass die CNS nicht mehr im Stadtzentrum liegt», sagte Christiane Brassel-Rausch (Déi Gréng), Bürgermeisterin von Differdingen, «aber ich verstehe, warum man diese Räumlichkeiten gewählt hat.» Bisher war die Niederlassung in der Nähe des Gerlache-Parks angesiedelt. «Es ist ein Gebäude, das architektonisch zu unserer Politik passt, die wir für unsere neuen Räumlichkeiten in den nächsten Jahren anstreben wollen», sagt Christian Oberlé, Präsident der CNS. Das Konzept mit den Vergaben von Terminen «wurde durch die Corona-Pandemie beschleunigt».

Fünf neue Niederlassungen

Laut Christian Oberlé haben die Niederlassungen trotz Digitalisierung immer noch eine Zukunft. «Es gibt zwei Gruppen: diejenigen, die mit der digitalen Technologie vertraut sind und wollen, dass alles über sie läuft» sagt er, «und diejenigen, die immer persönliche Treffen bevorzugen werden. Diese Gruppe sollte nicht unterschätzt werden».

Gegenwärtig gebe es keinen Hinweis darauf, dass es zu viele Niederlassungen gibt. «Auch wenn die Digitalisierung weiter zunehmen wird, muss das Beratungsangebot erhalten bleiben», sagt Romain Schneider, Minister für soziale Sicherheit, «wir müssen denjenigen helfen, die sich bei der Verwendung von Telefonen, iPads und anderen IT-Geräten nicht wohl fühlen.» Er verweist auch auf den «Wunsch nach Dezentralisierung». Der Minister will «die Verbindung überall im Land aufrechterhalten». Darüber hinaus werden in den kommenden Wochen fünf neue Niederlassungen eingeweiht.

(jg/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Love am 17.09.2020 22:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was ist eigentlich mit der Petition geworden, das die CNS mit den Ärzten abrechnen? Das sollte doch eigentlich geändert werden. Wann passiert das denn?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Love am 17.09.2020 22:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was ist eigentlich mit der Petition geworden, das die CNS mit den Ärzten abrechnen? Das sollte doch eigentlich geändert werden. Wann passiert das denn?