Mobilität in Luxemburg

18. September 2019 16:12; Akt: 18.09.2019 16:42 Print

Die eigene Mobilität in Echtzeit planen

LUXEMBURG – Mit der neuen Anwendung «mobiliteit.lu», die ab Donnerstag verfügbar ist, können Sie Ihre Fahrten in Echtzeit planen. Unabhängig vom Transportmittel.

storybild

Mobilitätsminister François Bausch (Déi Greng) bei der Vorstellung der neuen Version von «mobiliteit.lu» (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Revolutionär», «einzigartig in dieser Form» so beschrieb Mobilitätsminister François Bausch (Déi Greng), bei der Präsentation die neuen Version von «mobiliteit.lu».

Die App macht es möglich, dass Nutzer in Daten in Echtzeit abrufen können und alle Verkehrsmittel dabei berücksichtigt werden: Bahn, Straßenbahn, Auto, Fahrrad, Fahrgemeinschaft und sogar zu Fuß.

«Wie Google und Apple»

Eine Zugverspätung, Baustellen oder ein Stau? Die Anwendung passt die Routenberechnung an. «Das Ziel war es, wie Google und Apple zu arbeiten. Bündel die verfügbare Daten und stellen sie der Öffentlichkeit zur Verfügung».

Wie funktioniert das in der Praxis? Geben Sie einfach einen Startpunkt, ein Ziel und eine Uhrzeit ein. Die Anwendung berechnet dann alle möglichen Ankunftszeiten entsprechend der gewählten Fahrweise. Der ökologische Fußabdruck und die Kosten jeder Reise werden ebenfalls angegeben.

«Schwierig, Echtzeit-Informationen in der Großregion zu erhalten»

Dreizehn Jahre nach der ersten Version des Portals mobiliteit.lu wird die vom Ministerium gewünschte Anwendung daher ab Donnerstag, mitten in der Mobilitätswoche, verfügbar sein. «Es war ein langer Weg», räumt François Bausch ein, der die wenigen Grenzen des Projekts, insbesondere in geografischer Hinsicht, nicht verschweigt.

«Natürlich kann die Anwendung auch in der Großregion eingesetzt werden. Aber es ist nicht immer möglich, Echtzeitinformationen in den Nachbarländern zu erhalten». Hier steckt also noch einiges an Entwicklungspotenzial drin.

(th/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.