Saisonauftakt

13. September 2019 09:00; Akt: 13.09.2019 08:47 Print

Die Eisläufer dürfen wieder auf die Bahn

KOCKELSCHEUER – Die Kockelscheuerer Eisbahn öffnet am Sonntag wieder ihre Pforten. Im Gepäck haben die Macher einige Neuerungen und viele Veranstaltungen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Vereine dürfen schon seit Anfang der Woche wieder auf das Eis in Kockelscheuer. Ab diesem Sonntag steht die Eisbahn der Öffentlichkeit zur Verfügung. Jedes Jahr kommen mehr als 125.000 Schlittschuhläufer, um auf dem Eis ihre Kreise zu ziehen. Der Geschäftsführer der Eisbahn, Lex Fautsch, blickt voller Vorfreude auf die neue Saison: «In diesem Jahr gibt es zwei Großveranstaltungen für die Profis im Eishockey. Die erste wird eine Olympiaqualifikation sein, die im November stattfinden wird, und die zweite eine Weltmeisterschaft für Junioren und Senioren im Frühjahr».

Um sicherzustellen, dass die Clubs jederzeit trainieren können, plant der Geschäftsführer auch, die Trainingsbahn das ganze Jahr über zu eröffnen und nicht nur von September bis April. Aber das Ereignis, das ihn auf der Kockelscheuer sicherlich berühmt machen wird, ist das Rollstuhl-Curlingturnier, das Anfang Oktober stattfinden wird. Eine große Premiere für Luxemburg.

«Letztes Jahr wollte der Curlingverein diese Sportart im Rollstuhl testen, um zu sehen, ob das klappt, da die Eisstockbahn dafür ausgerüstet ist. Die Probe gelang und der Verein beschloss, 2019 ein rollstuhlgerechtes Turnier zu organisieren. Wie die Breitensportler sieht Lex Fautsch schließlich auch die Notwendigkeit, die seit über 50 Jahren bestehende öffentliche Eisbahn zu renovieren. Ein Projekt, das ebenfalls in Kürze beginnen soll.

(Sara Lima/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.