Luxemburger Militärflugzeug

02. Mai 2019 08:42; Akt: 02.05.2019 09:01 Print

Die Endmontage der A400M hat begonnen

SEVILLA/LUXEMBURG – Eine Delegation aus dem Großherzogtum ist die Reise nach Spanien angetreten, um die Arbeiten am ersten Airbus A400M in Augenschein zu nehmen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der belgisch-luxemburgische Militär-Airbus «A400M NSN 104» nimmt allmählich Gestalt an. Eine Delegation luxemburgischer Abgeordneter und Armeevertreter besuchte am Dienstag die Airbus-Fertigungshallen im spanischen Sevilla. Sie wurden von ihren belgischen Kollegen begleitet, darunter Verteidigungsminister Didier Reynders.

In Sevilla konnten sie sehen, wie der Rumpf und das Cockpit des ersten der acht bestellten Flugzeuge aneinander montiert wurden. Belgien hatte beim Hersteller sieben Flugzeuge dieses Typs in Auftrag gegeben, Luxemburg eines. Der Großflieger hat eine Ladekapazität von 356 Kubikmetern, 37 Tonnen oder 120 Personen.

Der Auftrag ist Teil einer Kooperationsvereinbarung, die am 13. Juni 2001 zwischen Luxemburg und Belgien unterzeichnet wurde. «Mit den Flugzeugen werden wir in der Lage sein, militärische Operationen und humanitäre Maßnahmen zu unterstützen oder dazu beizutragen, Krisen zu bewältigen», sagte Gilles Feith, vom luxemburgischen Verteidigungsministerium.

« Gute Dienste bei Friedensmissionen »

Das luxemburgische Militär bildet drei Besatzungsmannschaften für den Flieger aus. «Das Flugzeug wird 2020 fertiggestellt und Anfang 2021 in Betrieb genommen. Es wird vom belgischen Militärflughafen in Melsbroek aus operieren», erklärt Feith.

Der ADR-Abgeordnete Fernand Katheiser, Mitglied der luxemburgischen Delegation, sagte: «Ich bin nicht nur von dem gewaltigen Ausmaß des Flugzeugs beeindruckt, sondern auch von der Technik, die darin steckt.» Marc Goergen von der Piraten-Partei ergänzte: «Wir unterstützen dieses Projekt, weil es uns bei Friedensmissionen gute Dienste leisten wird.»

(Gaël Padiou/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jerôme am 02.05.2019 10:16 Report Diesen Beitrag melden

    Scheine Fliiger. Ech ging awer eng aaner Farw huelen. Di do ass ze fad. E scheinen Design mat roud, weiss a blo wär mol eppes aaneschtes

  • Laetitia am 02.05.2019 10:14 Report Diesen Beitrag melden

    Und wo ist der luxemburgische Armeeminsiter ?

  • Fränk am 02.05.2019 12:17 Report Diesen Beitrag melden

    Für Friedensmissionen hätte man einen oder mehrere Cargolux-Flieger mieten können und damit ein luxemburger Unternehmen unterstützt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fränk am 02.05.2019 12:17 Report Diesen Beitrag melden

    Für Friedensmissionen hätte man einen oder mehrere Cargolux-Flieger mieten können und damit ein luxemburger Unternehmen unterstützt.

  • Jerôme am 02.05.2019 10:16 Report Diesen Beitrag melden

    Scheine Fliiger. Ech ging awer eng aaner Farw huelen. Di do ass ze fad. E scheinen Design mat roud, weiss a blo wär mol eppes aaneschtes

  • Laetitia am 02.05.2019 10:14 Report Diesen Beitrag melden

    Und wo ist der luxemburgische Armeeminsiter ?