Abiturprüfungen

20. Mai 2019 15:32; Akt: 20.05.2019 16:20 Print

Die erste Abiturprüfung ist geschafft

LUXEMBURG – Fast 168 Gymnasiasten haben am Montag ihre erste Abiturprüfung am Athénée-Lyzeum in Luxemburg-Stadt hinter sich gebracht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Unmittelbar vor der Prüfung in Kunstgeschichte waren wir schon ziemlich nervös. Aber das ist verflogen, als wir dann die Fragen gesehen haben. Wir hatten uns gut vorbereitet«, sagten Lynn und Lara an diesem Montagmorgen am Athénée-Lyzeum erleichtert.

In der Aula der Schule schrieben fast 168 Schüler aus acht verschiedenen Zweigen den ersten Teil ihrer Abiturprüfung. Den Gymnasiasten wurde mehrere Stunden Konzentration abverlangt.

Die Lehrer schauen mit wachsamen Augen

Die Durchführung der Prüfung ist von den Lehrern ganz genau durchdacht worden. Auf einem Plan am Eingang des Prüfungssaals ist jeder Schüler mit einem ihm zugewiesenen Arbeitsplatz vermerkt. «So verhindern wir, dass Schüler aus demselben Zweig nebeneinander sitzen und sich möglicherweise gegenseitig helfen», erklärt ein Lehrer. Etwa zehn Lehrkräfte sind vor Ort, um zu schauen, dass niemand schummelt oder spickt. Sie stehen den Schülern aber auch zur Seite, etwa, wenn es Unklarheiten bei den Prüfungsfragen gibt.

«Die Antworten auf die Fragen waren alle ziemlich ausführlich und lang, ich fand die Prüfung aber nicht schwieriger als die anderen, die wir bereits hatten», sagt Lena nach ihrer Prüfung in Musikgeschichte. «Es war ein wenig einschüchternd, in der ersten Reihe unter den wachsamen Augen der Lehrer zu sitzen. Aber abgesehen davon hatte ich mich gut vorbereitet und habe alle Fragen verstanden», beurteilt Nico seine erste Prüfung.

Für Moris, der gerade Soziologie hinter sich hat, ist dieser besondere Stress in der Prüfungszeit nicht Neues. «Ich mache die Abiturprüfung zum zweiten Mal, deshalb bin ich nicht mehr so aufgeregt wie beim ersten Mal. Der Unterrichtsstoff ist ja derselbe, ich musste eben nur alles noch einmal wiederholen», erklärt er.

(Ana Martins/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.