Baggersee Remerschen

04. August 2021 14:05; Akt: 04.08.2021 14:07 Print

«Die erste Rettung vergisst man nie»

REMERSCHEN – Tom und Anderton sind zwei von rund 20 Bademeistern bei «Erliefnis Baggerweier». Der Verein sorgt für die Sicherheit der Badegäste am Baggersee.

storybild

Tom und Anderton sorgen am Baggerweiher für Sicherheit. (Bild: L'essentiel/Yannis Bouaraba)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit ihren orangefarbenen Hemden auf dem Rücken und den Ferngläsern in der Hand sind sie nicht zu übersehen. Von der Spitze ihres Turms aus überwachen Tom, 27, und Anderton, 25, die beiden Badebereiche des Remerschen Baggerweihers.

Die beiden jungen Männer sind beim Verein «Erliefnis Baggerweier» angestellt. Der Verein ist seit 2020 von der Gemeinde Schengen mit der Verwaltung und Überwachung des Geländes betraut. Ihr vom luxemburgischen Schwimmlehrerverband ausgestelltes Zertifikat «Open Water» mussten beide schnell in die Praxis umsetzen. Im Juni hatten sie ihren ersten Rettungseinsatz: Eine junge Frau, die von einem kleinen Boot gesprungen war, brauchte Hilfe. «Ich schwamm hinaus und Anderton folgte mir mit dem Paddel», erinnert sich Tom. Die junge Frau sei in Panik gewesen, weshalb beide zunächst versucht hätten, die Frau zu beruhigen. «Es ist nicht mit der Übung zu vergleichen. Das Adrenalin und der Druck sind nicht vergleichbar», fügt er hinzu. «Es bleibt in unseren Köpfen. Die erste Rettung vergisst man nie», lächelt Anderton.

Neben Tom und Anderton gibt es etwa 20 weitere Retter, «die ihre Prüfungen mit Bravour bestanden haben und hier eine hervorragende Arbeit leisten», sagt Ramon Hemmer, Vereinsvorsitzender von «Erliefnis Baggerweier». In Zusammenarbeit mit der Police wurde außerdem eine spezielle Schulung zum Thema Konfliktmanagement für alle Mitarbeiter durchgeführt.

(Yannis Bouaraba/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.