Georges Bach

18. April 2019 07:00; Akt: 18.04.2019 07:04 Print

«Die EU sollte eine echte Regierung haben»

LUXEMBURG – Nach zwei Amtszeiten als Mitglied des Europäischen Parlaments geht Georges Bach (CSV) in den Ruhestand und blickt zurück.

storybild

Zum Thema
Fehler gesehen?

«L'essentiel:» Herr Bach, wie blicken Sie auf Ihre Karriere als Mitglied des Europäischen Parlaments zurück?

Georges Bach (MdEP, EVP): Es waren zehn sehr interessante Jahre. Es gibt immer eine neue Herausforderung. Aber es ist ein Amt, bei dem man Geduld braucht. Manchmal ist es nicht möglich, einen Fall abzuschließen. Es kann frustrierend sein, das war es manchmal.

Was ist das Ergebnis der vergangenen Legislaturperiode?

Ich war Mitglied des Ausschusses für Verkehr und Tourismus. Wir haben bei den Fahrgastrechten in allen Bereichen – Schiene, Luft und so weiter – einige Fortschritte erzielt. Wir haben auch gerade das Mobilitätspaket abgeschlossen. Nach einem erbitterten Kampf mit den Ländern im Osten Europas ist es uns gelungen, soziale Aspekte der Lenk- und Ruhezeiten sowie ein Sondergesetz über die Entsendung von Lkw-Fahrern einzuführen.

Wie sehen Sie die Zukunft der EU?

Ich bin besorgt über die Zunahme des Nationalismus, insbesondere im Rahmen des Europäischen Rates. Ich glaube, wir brauchen eine Reform der EU-Struktur mit einer echten Regierung und einem echten Parlament, um sie endlich in ein konföderales Europa zu verwandeln.

Wurden Sie mit Lobbyisten konfrontiert?

Als ich meinen Bericht über die Fahrgastrechte im Luftverkehr verfasst habe, traf ich etwa 60 Interessengruppen: Industrie, Fahrgastverbände, Netzwerkmanager, Anwälte, Gewerkschafter und so weiter. Aber am Ende des Tages liegt es bei den Mitgliedern des Europäischen Parlaments, die Verantwortung zu übernehmen.

(Patrick Théry/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Packito am 18.04.2019 08:09 Report Diesen Beitrag melden

    Jo do leit de Problem Lobbyisten hun do neicht verluer dofir stemmt EU-Parlament vir Gesetzer wou moralesch net vertriedbar sinn. Als Beispill wat hun E-Zigaretten an der TPD2 ze sichen dei hun absolut neicht mat Tubakprodukter ze din an nemmen durch Lobbyismus sin dei do mat dra gesaat gin anstatt dat en se en neit Gesetz zougeschnidden op E-Zigaretten ausgeschafft hätten.

  • Mores am 18.04.2019 12:03 Report Diesen Beitrag melden

    Keng CSV,mir hunn kee Plang. Ann iwwerhabt kenn vun der CSV fir Europawahlen.

  • Léon am 18.04.2019 08:22 Report Diesen Beitrag melden

    Tiens après dix il se réveille !

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mores am 18.04.2019 12:03 Report Diesen Beitrag melden

    Keng CSV,mir hunn kee Plang. Ann iwwerhabt kenn vun der CSV fir Europawahlen.

  • Arm am 18.04.2019 10:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es wäre mal nicht schlecht wenn die EU die Steuergelder von ihren Mitglieder nicht den korrupten Politiker in den Mitgliedstaaten vor die Füße werfen würde sonst brauchen wir keine EU

  • Aender am 18.04.2019 09:44 Report Diesen Beitrag melden

    Neieand braucht mehr die heutige EU, und schon gar nicht eine solche Regierung. Was wir brauchen, ist ein vereintes Europa der Bürger, und nicht die EU der Politiker.

  • tschutschu am 18.04.2019 09:11 Report Diesen Beitrag melden

    D'Regierung vun Europa gëtt souwisou geschwënn vun den Chinesen iwerholl, déih ons net mat seidenen Hännchen upaaken an dann hu mir dat ze konsuméieren, wat mir iwer d'Seidestrooss virgesaat kréien, well eng perséinlëch individuell eegen Meenung ziëlt dann net méih ...

  • Léon am 18.04.2019 08:22 Report Diesen Beitrag melden

    Tiens après dix il se réveille !