Trauer in LUxemburg

17. Mai 2018 10:35; Akt: 17.05.2018 15:01 Print

Die Flaggen wehen auf halbmast für Camille Gira

LUXEMBURG – Das Großherzogtum steht nach dem plötzlichen Tod von Staatssekretär Camille Gira unter Schock. Die Bestürzung ist groß – die Politik hält vorerst inne.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Ein Todesfall erschüttert Luxemburg: Der Staatssekretär für nachhaltige Entwicklung und Infrastruktur, Camille Gira, ist am Mittwoch an einem Herzinfarkt gestorben. Der 59-jährige Politiker von Déi Gréng war am Nachmittag während einer Parlamentsdebatte plötzlich am Pult zusammengebrochen und anschließend ins Krankenhaus eingeliefert worden. Kurz nach 21 Uhr kam die traurige Bestätigung: Camille Gira ist tot.

Gira spricht am Dienstagnachmittag gerade über sein Lieblingsthema, den Naturschutz. Niemand ahnt, dass es seine letzten Worte als Politiker werden sollten. Im Plenum wurde zuvor heftig über eine Gesetzesvorlage gestritten. Plötzlich bricht der Staatssekretär seine Rede ab – und kollabiert am Podium. Zwei Abgeordnete, die beruflich als Ärzte arbeiten, leisten Erste Hilfe. Doch trotz der rasch eingeleiteten Rettungsmaßnahmen verliert Gira gegen 19.30 Uhr im Krankenhaus den Kampf um sein Leben.

Veranstaltungen abgesagt

Am Morgen danach steht die Politik in Luxemburg immer noch unter Schock. Die Fahnen vor öffentlichen Institutionen wie der Chamber hängen auf halbmast. Die Regierung hat vorerst alle öffentlichen Termine gestrichen. Die grünen Minister François Bausch und Carole Dieschbourg, zwei enge Mitstreiter Giras, sagten geplante Pressekonferenzen ab. Bausch schreibt auf Facebook nur zwei Worte über den Tod seines Parteikollegen: «Enorme Traurigkeit...»

Auf den sozialen Netzwerken bekunden hunderte Menschen ihre Trauer. «Immortal» (unvergesslich»), twittert die grüne Fraktionsvorsitzende Viviane Loschetter am Donnerstag zu einem Foto von Camille Gira. Charles Margue, Meinungsforscher und grüner Kandidat für die Parlamentswahl, schreibt: «Großes Merci, Camille Gira, für alles was du geleistet hast. Du bleibst ein Vorbild in Sachen Engagement und Kompetenz. Du fehlst, wir geben jetzt Gas für die Wahlen MIT dir.» Regierungschef Xavier Bettel (DP), den die Todesnachricht am EU-Westbalkan-Gipfel in Sofia erreichte, zeigt sich seinerseits «tief getroffen und immens traurig».

«Politiker sind Menschen mit Gefühlen und Schwächen»

LSAP-Fraktionschef Alex Bodry reagiert nachdenklich. «In so einem ergreifenden Moment soll sich jeder bewusst sein, dass Politiker vor allem Menschen sind, mit Gefühlen, mit Schwächen und Anfälligkeiten», notiert Bodry auf Facebook. «Dementsprechend sollten wir uns alle verhalten.» Roby Biwer, Präsident des Vereins natur&ëmwelt, verabschiedet sich mit den Worten: «Du warst einer der Guten. Äddi Frënn!»

Auch Oppositionspolitiker zeigen sich erschüttert über den Tod des Regierungsmitglieds. «Mit Camille Gira hat das Land einen engagierten, kompetenten und konsequenten Politiker verloren», hieß es in einem Communiqué der CSV. «Mein ganzes Beileid gilt der Familie und den Angehörigen von Camille Gira, der im politischen Leben meines Landes sehr vermisst werden wird», sagte die Europaabgeordnete Viviane Reding (CSV). Die Christsozialen sagten eine für Donnerstag geplante öffentliche Veranstaltung der Parlamentsfraktion in Bettemburg ab.

Camille Gira war gelernter Fluglotse. Vor seiner Tätigkeit in der blau-rot-grünen Regierung übte er 23 Jahre lang das Amt des Bürgermeisters in Beckerich aus. 1994 wurde er im Bezirk Norden zum ersten Mal ins Parlament gewählt. Er hinterlässt eine Frau und zwei Kinder.

(jt/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ech mengen ett war den hellegen Flatschb am 17.05.2018 10:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Een groussen Verloscht fir Natur R I P Här Gira

  • Joachim Lorenz, München am 17.05.2018 14:21 Report Diesen Beitrag melden

    Ich werde Camille sehr vermissen. Wir haben viele Jahre im europäischen lokalen Netzwerk Klimabündnis/Climate Alliance e.V. zusammengearbeitet

Die neusten Leser-Kommentare

  • Joachim Lorenz, München am 17.05.2018 14:21 Report Diesen Beitrag melden

    Ich werde Camille sehr vermissen. Wir haben viele Jahre im europäischen lokalen Netzwerk Klimabündnis/Climate Alliance e.V. zusammengearbeitet

  • Ech mengen ett war den hellegen Flatschb am 17.05.2018 10:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Een groussen Verloscht fir Natur R I P Här Gira