Kostenloser ÖPNV

27. Februar 2020 07:03; Akt: 27.02.2020 07:10 Print

Die ganze Welt schaut am 1. März auf Luxemburg

LUXEMBURG – Medien aus Kanada, China oder Indien: Das Großherzogtum steht im Rampenlicht, wenn es als erstes Land der Welt den Gratis-Nahverkehr einführt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Rund sechzig Journalisten sind für die Pressekonferenz an diesem Donnerstag akkreditiert: sei es das chinesische Fernsehen, CNN aus den USA oder BBC aus Großbritannien. Thema ist eine Weltpremiere. Schließlich macht Luxemburg seinen öffentlichen Verkehr als erstes Land der Welt gratis für seine Nutzer.

«Das hat Luxemburg auf die Weltkarte gesetzt», sagt Dany Frank, Sprecherin des Ministeriums für Mobilität. Schließlich treffe die Maßnahme sowohl in sozialer als auch in ökologischer Hinsicht genau den Zeitgeist.

Die Einführung sei nicht als Marketing-Coup geplant gewesen. «Wir waren selber davon überrascht, wie viele Anfragen von Medien aus der ganzen Welt bei uns eingegangen sind», sagt Frank.

Luxemburg als Vorbild für Städte weltweit

Darunter sind große Namen: Die New York Times, der Guardian, aber auch Medien aus Deutschland, Italien, Kanada, Hongkong und Indien. Die Liste ist lang. Zu den wiederkehrenden Fragen gehört laut Frank: Warum macht Luxemburg das? Und wie wird das Ganze finanziert? Frank antwortet dann, dass alle Zugang zu Mobilität haben sollten. Die Finanzierung sei nicht das größte Problem. Denn die Fahrkarten würden auch bisher nur acht Prozent der Kosten decken.

Einige Städte überlegen bereits, dem Beispiel Luxemburgs zu folgen. «Städte wie Tallinn und Montreal haben sich mit uns in Verbindung gesetzt. Wir können weitergeben, was gut funktioniert hat und wo mögliche Fallstricke lauern, um den Schritt zu erleichtern», sagt Frank.

Eine Reportage, die in Indien ausgestrahlt wurde:

In Kanada:

In China:

Ein Debatte zu diesem Thema in Italien:

(Jérôme Wiss/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Iluta Bluma am 27.02.2020 14:47 Report Diesen Beitrag melden

    Funktionierender öffentlicher Verkehr wäre mir persöhnlich lieber als kostenloser.

  • Gerd am 27.02.2020 08:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    eng gut maneier vir Letzbuerg mei bekannt ze machen,well hanert Tréier,Léck an Thionville wessen dei mecht mol net wou Letzebuerg leit.

  • Tweety am 27.02.2020 08:25 Report Diesen Beitrag melden

    Ab 1März endlich Staufrei zur Arbeit oder zum Arzttermin resp. zum Shoppen. Die ganze Welt bleibt stehen ,und schaut sich das Phänomen Staufreies Luxemburg an!! Nun wird alles gut ,endlich!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Weiterdenken am 02.03.2020 10:23 Report Diesen Beitrag melden

    Der Gratis-ÖPNV kann nur der Anfang sein. Jetzt müssen an allen Grenzbahnhöfen riesige P&R-Häuser entstehen. Und dann, zumindest in den Stosszeiten, müssen alle 5min Züge und Busse Richtung Stadt (und zurück) fahren. Nur wenn das Angebot attraktiv ist, werden die Grenzgänger auf den ÖPNV umsteigen. Von den 200000 Grenzgängern arbeiten gut 100000 in der Stadt. Bekommen wir davon mindestens 50000 in den ÖPNV, ist das eine viel bessere Entlastung für den Strassenverkehr, als ein 8-spuriger Ausbau der Autobahnen. Das funktioniert aber nur, wenn das Angebot deutlich aufgestockt wird.

  • Peter Meier am 27.02.2020 18:42 Report Diesen Beitrag melden

    Wer heute nach Welfringen wollte, für den endete die Fahrt in Filsdorf. Zwar regnete es schon seit 15:30 und alle Straßen waren frei, aber der Busfahrer hat um 18 Uhr entschieden, dass er wegen Schnee nicht mach Welfringen fährt. Basta! Das sind die Erlebnisse mit dem Luxemburger ÖPNV. Ich hoffe, dass das auch Montreal mitgeteilt wird. Die lachen sich tot. Ich für mich fahre doch lieber wieder mit dem Auto.

  • Jos Mettendorf am 27.02.2020 17:35 Report Diesen Beitrag melden

    Städte wie Talinn und Montreal.... Sagt denen dann auch, dass kein Mensch mehr mit dem ÖPNV fährt als früher. Wer steht schon gerne mit dem Bus im Stau, wartet auf unpünktliche Züge odet zuckelt mit einer endlos langsamen Tram, die einen nirgendwo hon bringt?

  • Pit Meier am 27.02.2020 17:29 Report Diesen Beitrag melden

    LOL. Die Welt steht still, wenn der Jemp hüstelt.

  • kaa am 27.02.2020 16:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ouf, endlech net nemmen als paradies fiscal verschrien :-)