Bealtaine 2018

20. Mai 2018 12:53; Akt: 20.05.2018 13:03 Print

Die Kelten machen Station in Luxemburg

NEIHAISCHEN - An diesem Wochenende luden die Pfadfinder von Luxemburg dazu ein, die Welt der Kelten neu zu entdecken. 6000 Besucher wurden erwartet.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Alle zwei Jahre laden die Lëtzebuerger Guiden an Scouten (LGS) anlässlich der Bealtaine auf einen Sprung in die Vergangenheit ein. Dieses keltische Fest, das einst die Ankunft des Frühlings markierte, ist heute eine farbenfrohe und lehrreiche Show für die Jüngeren. «Das ist das Hauptziel dieser Veranstaltung, den Kinden etwas beizubringen. In diesem Jahr bieten wir rund dreißig Workshops an, in denen Kinder etwas über die Themen Natur, Geschichte und Umweltschutz lernen können», erklärt Tom Lahr, einer der Organisatoren.

Und das kommt gut an. Schon am Samstag, dank dem Sommerwetter, hatte der keltische Standort Neihaischen, wo auch die LGS ihren Sitz hat, einen Strom an Besuchern. «Vor zwei Jahren hatten wir etwa 6000 Besucher. Das Ziel ist es, genauso gut zu sein», so Lahr weiter.

«Die Kinder lieben es.»

Um dies zu erreichen, konnten die Organisatoren auf das unermüdliche Engagement von 250 Freiwilligen zählen, die für diese zwei Tage der Feier, aber auch für die Monate davor keinen Aufwand scheuten, um diese Bealtaine 2018 großartig zu machen. «Die Organisation basiert ausschließlich auf ehrenamtlicher Arbeit, weshalb wir uns entschlossen haben, diese Party nur alle zwei Jahre zu organisieren», erklärt Lahr.

Neben dem pädagogischen Aspekt war Bealtaine auch eine Gelegenheit, Einblicke in das Leben der Kelten und ihre Kämpfe zu gewinnen. Die Show rief bei Besucher Sven und seiner Mutter Martine Begeisterung hervor. «Die Kinder lieben es und es ist nicht so gewalttätig, wie die Videospiele, die sie sonst in Ihrer Freizeit spielen», sagt sie.

(Patrick Théry/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.