In Luxemburg

01. Juli 2019 14:25; Akt: 01.07.2019 15:42 Print

Die Kinnekswiss wird zum Festival-​​Gelände

LUXEMBURG – Die letzten Vorbereitungen für das «Kinnekswiss Loves...»-Festival sind momentan voll im Gange.

storybild

Die letzten Vorbereitungen für das «Kinnekswiss loves...»-Festivals sind seit einer Woche voll im Gange. (Bild: L'essentiel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Mittwoch fällt der Startschuss für das «Kinnekswiss loves...»-Festival. Vorher muss aber im Stadtpark der Hauptstadt noch die große Bühne aufgebaut werden.

«Dieses Jahr steht eine Mischung aus Jazz, klassischer Musik und Oper auf dem Programm», sagt Marc Angel, Präsident des Luxembourg City Tourist Office (LCTO). Auf der Bühne treten sowohl Profimusiker auf als auch Schüler vom Conservatoire der Stadt Luxemburg. Der Eintritt zum Festival ist übrigens frei.

«Das komplexeste Projekt des Jahres»

Am Mittwoch, um 21 Uhr, eröffnen das Orchestre national de Jazz Luxembourg und das Estro Armonico – unter der Leitung von Dirigent Gast Waltzing – das Festival mit dem Konzert «D'Pierle Vum Da». Gespielt werden luxemburgische Lieder, die von David Laborier arrangiert wurden. Am Samstag, um 21 Uhr, geht es dann mit dem Konzert «Kinnekswiss loves Sir Bryn Terfel» weiter. Die Stimme des Bassbaritons begleitet das Orchestre Philarmonique du Luxembourg.

Das Festival endet am Sonntag mit einem Familientag. Um 11 Uhr veranstaltet das Orchestre de Chambre du Luxembourg und das Conservatoire de la Ville de Luxembourg eine Konzertserie für Kinder «Musicroissant». Um 17 Uhr gibt es noch ein Konzert.

Ein Budget von 441.000 Euro

«Im vergangenem Jahr spielten die Orchester vor insgesamt 9000 Zuschauern», sagt Matthew Studdert-Kennedy, Leiter der künstlerischen Planung der Philarmonie. Es ist sehr beeindruckend, zumal das Ambiente und die Bühne sehr schön sind».

Die technischen Teams sind bereits seit einer Woche mit der Montage der Bühne beschäftigt. Laut Dave Schroeder vom öffentlichen Amt für Feste, Jahrmärkte und Veranstaltungen sei dieses Projekt «das komplexeste des Jahres». Das Budget des Festivals beträgt ingesamt 441.000 Euro.

(Séverine Goffin/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hase am 01.07.2019 19:20 Report Diesen Beitrag melden

    wer spielt denn am Donnerstag und Freitag? 440000 euro für drei mal drei Stunden Musik ist schon ein stolzer Preis

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hase am 01.07.2019 19:20 Report Diesen Beitrag melden

    wer spielt denn am Donnerstag und Freitag? 440000 euro für drei mal drei Stunden Musik ist schon ein stolzer Preis