Luxemburger Lockdown

27. Mai 2020 12:32; Akt: 27.05.2020 13:02 Print

Die Krise macht den Vereinen zu schaffen

LUXEMBURG – Die luxemburgischen Vereine sind in unterschiedlichem Maße von der Krise und der Eindämmung betroffen. Nicht nur die Finanzen machen den Ehrenamtlern sorgen.

storybild

Viele soziale und kulturelle Vereine im Land haben unter der Krise gelitten. (Bild: Editpress/Julien Garroy)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Gesundheitskrise und ihre Folgen haben alle in Luxemburg betroffen, auch die Kultur- und Sozialvereine. Eine am Mittwoch von der Vereinigung CLAE («Comité de liaison des associations d’étrangers») veröffentlichte Umfrage zeigt, dass 90 Prozent der Vereine (Mitglieder oder nicht Mitglieder des CLAE) mit Schwierigkeiten konfrontiert sind.

Die Mehrheit der Vereine (55 Prozent) sind in finanzielle Schwierigkeiten geraten, und sei es nur, um ihre fixen Kosten zu decken. Ein Viertel von ihnen ist der Studie zufolge sogar in ihrer Existenz bedroht. Deshalb fordere man «die Regierung zum Handeln auf», etwa durch das «Bereitstellen rascher Hilfen für die Verbände», schreibt CLEA in einer Stellungnahme. Solche Hilfen könne nach Ansicht der Organisation etwa durch eine Rückerstattung der Kosten für abgesagte Veranstaltungen erfolgen.

Die Kulturvereine haben nicht nur unter den finanziellen Folgen gelitten. Viele waren gezwungen, ihre Aktivitäten während der Eindämmung zu reduzieren oder zu unterbrechen. Das hatte nicht nur Folgen für die Mitglieder, sondern auch für die Personen, die normalerweise von der Unterstützung der Vereine profitieren.

(jg/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.