Unglücksflieger MH17

16. September 2014 09:58; Akt: 16.09.2014 11:36 Print

Die letzte Ehre für die Familie Hoare

ROESER – Für die verunglückten Gemeindebürger Estella Vermeulen, Andrew Hoare und deren zwei Kinder soll demnächst ein Gedenkgottesdienst stattfinden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Mehr als zwei Monate nach dem tragischen Flugzeugabsturz in der Ukraine soll demnächst ein Gedenkgottesdienst für die Familie Hoare in Roeser stattfinden. Das gab die niederländische Botschaft in Luxemburg bekannt. Ein genaues Datum stehe aber noch nicht fest. Das Fest werde von Hinterbliebenen organisaiert.

«Jeder, der sich der Familie Hoare-Vermeulen verbunden fühlt, ist eingeladen, an dieser Gedenkfeier teilzunehmen und den Toten in liebevoller und rücksichtsvoller Weise die letzte Ehre zu erweisen», hieß es in einer Mitteilung. Für die Messfeier wird ein Shuttle-Bus-Service zwischen dem Hotel Bernini in Bettemburg, dem Ibis-Hotel in Livingen und dem Bahnhof Berchem eingerichtet.

Andrew Hoare, seine Frau Estella und ihre Kinder Jasper und Friso, saßen in jener Maschine der Malaysia Airlines, die im Juli in der Ostukraine abstürzte. Die Untersuchungen ergaben, dass das Flugzeug höchstwahrscheinlich von prorussischen Separatisten abgeschossen wurde.

Der Brite Hoare arbeitete in Luxemburg in der Finanzdirektion der Bank Caceis Die zwei Kinder gingen an die Europaschule, wo zu Schulbeginn ebenfalls eine Gedenkveranstaltung für die beiden Jugendlichen abgehalten wurde.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.