Solidaritätsaktion

25. Juli 2021 12:00; Akt: 25.07.2021 11:10 Print

«Die Menschen waren ein Licht in der Hölle»

LUXEMBURG – Michel François hat eine große Solidaritätsaktion für die Überschwemmungsopfer in Luxemburg und Belgien gestartet.

Bildstrecke im Grossformat »

En français
Fehler gesehen?

Nach der Überschwemmungskatastrophe haben viele Menschen sich engagiert, um den Opfern zu helfen. So auch Michel François, der eine große Solidaritätsaktion für Hochwasseropfer in Luxemburg und Belgien gestartet hat. Als er seinen Nachbarn geholfen habe die Hochwasserschäden zu beseitigen, sei dem gebürtigen Belgier das Ausmaß der Zerstörung erst richtig klar geworden. «Als ich die ersten Bilder in den sozialen Medien sah, wurde mir klar, dass ich unbedingt etwas unternehmen muss», sagt François, der seit mehr als 20 Jahren im Großherzogtum lebt.

«Ich habe mir drei Tage frei genommen»

Mit ein paar Telefonaten sei es François gelungen, einen Transporter kostenlos zu mieten. Außerdem habe er sich an seinen Freundeskreis und an unterschiedlichen Betriebe gewandt, um Spenden zu sammeln. «Ich habe drei Tage frei genommen und habe unterschiedliche Kontaktquellen genutzt», erklärt er. Nach einem Appell auf L’essentiel Radio, habe er von allen Seiten Hilfe angeboten bekommen – unter anderem von Marcia aus Esch/Alzette, «die großartige Arbeit leistete».

Mit einem Anhänger voller Lebensmittel, Getränke und Material sei er zum Roten Kreuz in Luxemburg und Belgien gefahren. «Man muss es mit seinen eigenen Augen sehen, um zu verstehen, in welcher Notlage diese Menschen sich befinden. Viele von ihnen haben fast alles verloren. Bei anderen wird es Monate dauern, bis ihr Haus wieder bewohnbar ist», sagt er.

«Kaum gegessen und geschlafen»

Von der Hilfsbereitschaft sei François überwältigt gewesen: «Diese Menschen waren wie ein Licht inmitten dieser Hölle», sagt er. Mehrere Tage lang hätten François und die Helfer kaum geschlafen und gegessen: «Das ist nicht so schlimm. Ich bedanke mich ganz herzlich bei all diejenigen, die sich eingesetzt haben. Die Überschwemmungsopfer werden in den kommenden Monaten weiterhin auf die Hilfe angewiesen sein.»

(mc/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pablito am 26.07.2021 08:40 Report Diesen Beitrag melden

    Den gudde Mann muss eng Eirenmedaille vun der Regierung kreien. Chapeau

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pablito am 26.07.2021 08:40 Report Diesen Beitrag melden

    Den gudde Mann muss eng Eirenmedaille vun der Regierung kreien. Chapeau