In Luxemburg

22. April 2019 20:41; Akt: 22.04.2019 20:53 Print

Die Péckvillercher locken Groß und Klein an

LUXEMBURG/NOSPELT – Das Pfeifen der Tonvögel erfüllte die Straßen von Nospelt und die Altstadt von Luxemburg während der traditionellen Emaischen am Ostermontag.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Emaischen ist eine gut gepflegte Tradition. Ich komme seit drei Jahren und natürlich kaufe ich mir ein Péckvillerchen», sagt die 28-jährige Cheryl am Montagnachmittag in Nospelt. Auf den Töpfermärkten am Ostermontag in Nospelt und Luxemburg-Stadt kauften Tausende von Besuchern Tonpfeifen in Vogelform in allen Größen, Farben und Formen. Die Péckvillercher kosten zwischen 10 und 12 Euro. Limitierte Editionen werden für jeweils bis zu 35 Euro verkauft.

Besonders den Kleinsten gefallen die Vögel sehr gut: «Der Vulljhemp, ein vom luxemburgischen Superhelden Superjhemp inspirierter Vogel, war die diesjährige Neuheit in Nospelt. Innerhalb von einer Stunde waren alle Stücke ausverkauft», schwärmt Nicolas Berton, Sekretär des gemeinnützigen Vereins Nouspelter Emaischen.

In der Altstadt von Luxemburg, genau wie in Nospelt, gab das Pfeifen der Vögel den Ton an. Auch wenn es eine Tradition im Großherzogtum ist, ist es für manche noch eine Neuentdeckung: «Wir sind zum ersten Mal dabei», sagen Carlos, 33, und Branca 34, aus Brasilien: «Wir haben gerade eine Pfeife für unseren Sohn gekauft.»

(Ana Martins/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.