Durch Petition

07. Mai 2020 09:44; Akt: 07.05.2020 10:35 Print

Die Prämie für Pflegekräfte schafft es in die Chamber

LUXEMBURG – Die Forderung nach einer Einheitsprämie für alle Mitarbeiter im Gesundheitswesen und den Pflegeheimen hat die nötigen Stimmen für eine Debatte gesammelt.

storybild

Eine Petition fordert eine Prämie für Pflegekräfte. (Bild: Fabrizio Pizzolante)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Zusammenhang mit der Coronavirus-Krise funktionierten manche Petitionen ziemlich gut. Nach der Petition, die die Rückkehr in die Schule auf September zu verschieben suchte, hat das Bürgerbegehren zur Pflegerprämie am Donnerstagmorgen auf der Website der Chamber die Marke von 4.500 Unterschriften überschritten. Der Petent fordert, einen «einmaligen Bonus für alle Mitarbeiter in Krankenhäusern, Kliniken, medizinischen und Pflegeheimen» zu zahlen. Das Thema wird Gegenstand einer öffentlichen Debatte mit dem betreffenden Minister und den Abgeordneten sein.

Das Anliegen des Petenten ist es, «außergewöhnliches Engagement in dieser Krisenzeit gegen Covid-19» zu belohnen. Eine andere Petition, in der eine einmalige Prämie für alle Arbeitnehmer vorgeschlagen wird, kommt nur schwer vom Fleck und erreichte bisher knapp 800 Unterschriften. Auch hier steckte hinter dem Anliegen der Wunsch, Menschen die während des Lockdowns arbeiten mussten und so das Land am Laufen gehalten hätten, eine Anerkennung zukommen zu lassen.

Einige Länder haben sich darüber hinaus dafür entschieden, jedem Bürger eine Prämie zu zahlen, um den Konsum und damit die gesamte Wirtschaft anzukurbeln. In Japan zum Beispiel hat die Regierung Abe beschlossen, 100.000 Yen (umgerechnet etwa 800 Euro) an alle Einwohner des Landes zu zahlen, berichten japanischen Medien.

(jw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marc am 07.05.2020 12:10 Report Diesen Beitrag melden

    Wisou nemmen den medizineschen Bereich, an all dei aner dei Enormes gelecht hunn oder ob villes verzichten hunn missen an nach mussen? Do fannen ech dei Japanesch Leisung besser an gereschter.

  • Heng am 07.05.2020 16:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es sollen nur die die Gearbeitet haben eine Prime bekommen egal in welchem Bereich sie Arbeiten.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Heng am 07.05.2020 16:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es sollen nur die die Gearbeitet haben eine Prime bekommen egal in welchem Bereich sie Arbeiten.

  • Marc am 07.05.2020 12:10 Report Diesen Beitrag melden

    Wisou nemmen den medizineschen Bereich, an all dei aner dei Enormes gelecht hunn oder ob villes verzichten hunn missen an nach mussen? Do fannen ech dei Japanesch Leisung besser an gereschter.