Coronavirus in Luxemburg

01. Dezember 2021 07:00; Akt: 01.12.2021 07:11 Print

«Die Politik lässt uns keine andere Wahl mehr»

LUXEMBURG – Die neusten Ankündigungen von Premier Xavier Bettel haben offenbar viele Ungeimpfte dazu gebracht, sich ihre erste Dosis spritzen zu lassen.

storybild

Vor dem Impfzentrum in der Hauptstadt wurde der Andrang größer. (Bild: L'essentiel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor dem Impfzentrum in der Groussgaass in Luxemburg-Stadt war die Warteschlage am Dienstag deutlich länger als in den Tagen zuvor. Grund dafür sind die von der Regierung am Montag angekündigten neuen Maßnahmen im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Im Freizeitbereich soll laut Premier Bettel «so schnell wie möglich» die 2G-Regel (geimpft oder genesen) eingeführt werden, am Arbeitsplatz ab Mitte Januar die 3G-Regel (geimpft, genesen oder getestet). Viele Personen, die bisher noch nicht gegen Corona geimpft waren, haben sich bereits am Tag nach dieser Ankündigung ihre erste Impfdosis abgeholt.

«Wir sind an einem Punkt angelangt, an dem man uns nicht mehr wirklich eine Wahl lässt», sagt Cédric, der im Finanzwesen arbeitet. Der 34-Jährige hat bereits eine Infektion überstanden und gilt damit als genesen. «Die Impfung ist dennoch sinnvoll. Sie schützt gegen schwere Verläufe, verhindert aber nicht die Verbreitung», sagte er.

Claire zeigte sich weniger begeistert. «Man setzt uns eindeutig unter Druck», sagte die Staatsangestellte. Sie habe sich bisher nicht impfen lassen, weil sie unter epileptischen Anfällen leide und Angst vor den Nebenwirkungen habe. Viele Personen in der Warteschlange am Dienstag hatten sich nun doch für die Impfung entschieden, weil sie tägliche Tests am Arbeitsplatz vermeiden wollen. «Die Politik lässt uns eigentlich keine andere Wahl mehr», sagt er. Vollends überzeugt von den Impfstoffen ist aber auch er nicht: «Die Wirksamkeit lässt sehr schnell nach. Außerdem wissen wir nicht, ob sie durch neue Varianten komplett nutzlos werden.»

(Yannis Bouaraba/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Robert am 01.12.2021 07:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bei den nächsten Wahlen hat man die wahl

    einklappen einklappen
  • lux am 01.12.2021 09:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Pablo Meng Dir dan, dass de Corona dann verschwënt wann eng nei Regierung gewielt gët. Mir mussen eis all un d‘Reegelen halen, dann packen mir dat och

    einklappen einklappen
  • Pablo am 01.12.2021 08:13 Report Diesen Beitrag melden

    Ech hun dat schons gesoot dei Mossnahmen do kommen engem Impfzwang gleich. Den Ongeimpften kann geschwenn neicht mei maan ausser en leisst sech impfen. Dat as en Hohn, also die nächst Wahlen wesse mer jo dat mer dei do net mei wiehlen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • esouaset am 03.12.2021 17:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Emmer um meckeren!!!! An elo gin se awer, virwat war dann daat alles gut? Keng Couillen!

  • Valchen am 02.12.2021 07:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    What’s next? Kéng Inpfung? Kéng Pensioun?? Hehehe, woor jo mol en Unstouß?! Do setzen der ze Puupsen, noo beim Palais, Déenen Daat och schonns Angefall as, Garantéiert! Gesetz, hin ouder Hier! :—/:

  • @ArmHannes am 01.12.2021 19:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Freiwellech gezwongen En Impstoff wou keen Langzeitwirkung kennt gir Risikogruppen an dei Al

  • Arm am 01.12.2021 17:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und dann noch eine Aussage von einem Politiker hier in Luxemburg die Politiker wären an der Belastungsgrenze angelangt sie würden arbeiten wie die Idioten okay Idioten stimmt aber was soll unser Pflegepersonal im Krankenhaus aussagen

  • Arm am 01.12.2021 17:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich frage wie das gehen soll sagen wir mal 100.000 Arbeitnehmer müssen einen Test machen wo kriegen wir die Kapazitäten her die diese Tests machen sind vielleicht viele Politiker die sich da ins Zeug legen und helfen Vier mal links positiv einmal rechts negativ die haben ja genügend Zeit