Terrorübung

13. Januar 2019 14:25; Akt: 13.01.2019 14:29 Print

Die Rockhal wurde zum Kriegsschauplatz

ESCH/BELVAL – Ein simulierter Terroranschlag mit mehr als 1000 Menschen fand diesen Samstag in der Konzerthalle statt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor den Toren der Rockhal lagen Körper auf dem Boden, bewaffnete Polizeikräfte waren an jeder Ecke zu sehen und die Sanitäter bewegten sich wie auf einem Schlachtfeld. Das ist das Bild, das die Presse am Samstagnachmittag in Esch-Belval bei einem simulierten Terrorangriff zu sehen bekam, an welchem mehr als 1000 Freiwillige teilnahmen. Die Aktion wurde seit mehreren Monaten minutiös geplant.

Das Szenario war wie folgt: Bei einem Konzert kommt es zu einem Schusswechsel, es wird von einem terroristischen Anschlag berichtet. Die Polizei muss die Bedrohung neutralisieren und die Rettungsdienste müssen zahlreiche Schussverletzungen behandeln.

Bildstrecke: Die Rockhal wurde zum Kriegsschauplatz

«Unser Ziel an diesem Samstag war es, die Einsätze der Polizei, der CGDIS-Notfalldienste und der Teams des Krankenhauszentrums Emile Mayrisch in Esch vor Ort zu koordinieren», sagte Luc Feller, Hochkommissar für nationalen Schutz. «Auf den ersten Blick können wir sagen, dass alles gut gelaufen ist, aber um die Übung genau zu analysieren, werden wir noch zwei weitere Monate brauchen. Dann wissen wir auch, was wir noch verbessern können.»

(Frédéric Lambert/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.