Luxemburg

04. September 2020 07:55; Akt: 04.09.2020 08:05 Print

«Die Schule hält uns über alles auf dem Laufenden»

LUXEMBURG – Trotz der Coronainfektionen, die an der International School of Luxembourg kurz nach der Rentrée festgestellt wurden, sind die Eltern nicht beunruhigt.

storybild

Insgesamt musste die International School of Luxembourg bereits 58 Schüler in Quarantäne schicken. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Fünf Coronainfektionen, 58 Schüler in Quarantäne: Die International School of Luxembourg, die in der vergangenen Woche wieder den Unterricht aufgenommen hat, musste bereits einige Schüler in Quarantäne schicken. «Es gibt zurzeit keine weiteren Fälle», sagte der Sprecher der Schule, die etwa 1400 Schüler unterrichtet, am Donnerstag. Die Schüler in Quarantäne werden nach fünf Tagen erneut getestet. Bei einem negativen Ergebnis können sie in ihre Klassen zurückkehren.

Die Eltern sind aufgrund der Coronafälle nicht besorgt. «Wir hatten das bereits erwartet. Die Kommunikation der Schule ist transparent. Wir bekommen täglich eine E-Mail und werden über alles auf dem Laufenden gehalten», erklärte ein Vater, der gerade seine Tochter abgeholt hatte. Andere Eltern sehen das ähnlich. «Der soziale Umgang mit dem Mitschülern ist für die Kinder sehr wichtig. Die Sicherheitsvorkehrungen sind streng. Natürlich besteht die Gefahr einer Ansteckung, aber es wird regelmäßig getestet», sagt ein weiterer Vater.

Auf die derzeitige Situation in der Schule angesprochen, erklärt eine Mutter: «Ich persönlich hätte es vorgezogen, wenn die Schüler sowohl im Klassenzimmer als auch zu Hause unterrichtet worden wären. Das hätte die Risiken verringert. Viele Schüler sind noch in den Ferien. Es wird noch weitere Fälle geben.»

(Nicolas Martin/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.