Bildung in Luxemburg

28. August 2018 20:22; Akt: 28.08.2018 20:22 Print

Die Schüler der ILS trifft es als Erste

LUXEMBURG – An der International School of Luxembourg (ISL) beginnt schon am Mitwoch die Rentrée. Dann drücken 1367 Schüler wieder die Schulbank.

storybild

Die ISL in Luxemburg berietet ihre Schüler auf das internationale Abitur vor. (Bild: L'essentiel)

Zum Thema

Den meisten Schülern im Großherzogtum bleiben noch ein paar Tage, einigen auch noch Wochen Zeit, um die Ferien zu genießen. An der International School of Luxembourg ist das anders: Weil die Schüler des Lyzeums in der Hauptstadt früher mit den Ferien begonnen hatten, müssen sie auch wieder eher die Schulbank drücken.

Für die insgesamt 1367 Schüler der ISL, im Alter zwischen 3 und 18 Jahren, läutet die erste Glocke am Mittwoch oder am Donnerstag. 753 von ihnen sind in der Oberstufe, 614 in der Unterstufe. Die altehrwürdige Einrichtung – das ISL besteht seit 55 Jahren – bereitet sie auf das internationale Abitur vor. «Die Unterrichtssprache ist Englisch, aber auf den Fluren ist es abwechslungsreicher», sagt die Diraktorin Nicki Crush Vierzig Nationalitäten sind unter dem Dach ihrer Schule vertreten.

Traditionell begrüßt das ISL die Kinder vieler Arbeitnehmer aus dem Ausland, die ihren Wohnsitz nach Luxemburg verlegt haben. «Vor zehn Jahren blieben unsere Schüler durchschnittlich zwei oder drei Jahre, bevor sie das Großherzogtum verließen. Jetzt ist der Durchschnitt eher fünf, viele Schüler absolvieren aber auch ihre komplette Schulzeit an der ISL», sagt Crush. Der Unterricht ist an der Schule interaktiv. «Wir ermutigen unsere Schüler, Fragen zu stellen, anpassungsfähig, unabhängig und engagiert zu sein. Auch dazu bildet die ISL seine Lehrer kontinuierlich aus.»

(Séverine Goffin/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.