In Luxemburg

03. September 2019 10:40; Akt: 03.09.2019 12:48 Print

Die Schüler kehren zurück in die Klassenräume

LUXEMBURG – Die Schulglocke läutet wieder zum Unterricht. An den Europäischen Schulen in Luxemburg beginnt am heutigen Dienstag das neue Schuljahr.

Bildstrecke im Grossformat »

Das Ende der Sommerferien bedeutet zum Glück nicht nur lernen, sondern auch die Freunde wiederzusehen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf dem großen Spielplatz in Kirchberg hält Gabriela, sechs Jahre alt, einen Rosenstrauß in den Händen. «Das ist eine Tradition in unserem Land», erklärt ihre Mutter. Die Familie stammt aus Bulgarien. Die Schüler der Europäischen Schulen I und II in Kirchberg und Mamer kehren heute aus den großen Sommerferien zurück.

Die gleiche Szene wird in weniger als zwei Wochen an den luxemburgischen Lyzeen zu sehen sein: verschlafene Gesichter und großen Umarmungen. «Wir freuen uns, unsere Freunde wiederzusehen», sagt William, 17, aus der schwedischen Sprachabteilung. «Und darauf, neue Freunde zu finden», ergänzt Nadia, 16 Jahre alt aus der finnischen Abteilung. Denn die Klassen werden neu zusammengesetzt.

Noch keine Auswirkungen des Brexit

Bei all der Vorfreude, da schwingt auch Aufregung mit: «Ein neues Schuljahr ist immer ein wenig kompliziert», sagt die Mutter des 5-jährigen Alex, der ein wenig mürrisch aussieht, weil die Ferien vorbei sind und sich gleichzeitig freut, seine Freunde wiederzusehen.

Die Europäische Schule in Kirchberg hat eine neue litauische Sprachabteilung eröffnen können, weil es eine ausreichende Anzahl an Schülern gibt. Auf den englischen Teil hat der sich anbahnende Brexit bisher noch keine Auswirkungen gehabt. Noch immer besuchen 560 der insgesamt 3350 Schüler diesen Zweig.

(Séverine Goffin/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.