Kommunikation

02. Januar 2020 16:18; Akt: 02.01.2020 16:25 Print

Die SMS stirbt aus in Luxemburg

LUXEMBURG – Gerade zum Jahreswechsel war die SMS ein beliebtes Medium, um Neujahrsgrüße zu verschicken. Mit Messengern wie Whatsapp ist der Wandel in vollem Gange.

storybild

Der SMS-Versand ist in Zeiten moderner Smartphones rückläufig.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die gute alte «Happy New Year»-SMS ist bei den Mobilfunknutzern eine aussterbende Methode, um seinen Liebsten einen guten Start ins neue Jahr zu wünschen. Internet-Messenger wie Whatsapp haben den Kurznachrichten-Service der Netzanbieter fast völlig abgelöst, auch in Luxemburg.

Bei der Post wurden in der Silvesternacht 1,11 Millionen SMS verschickt, gegenüber 1,28 Millionen im Vorjahr, was einem Rückgang von 13 Prozent entspricht. Gleichzeitig aber kletterte die mobile Datenmenge sprunghaft um 54 Prozent auf 95,8 Terabyte. Der gleiche Trend war bei Orange zu beobachten, wo die Daten in der Nacht zum Dienstag sogar um 80 Prozent zunahmen. «Das mobile Internet hat seit drei Jahren einen Vorsprung gegenüber Anrufen und SMS», erklärt Thierry Iafrate, Marketingdirektor.

«Das Versenden von Neujahrsgrüßen erfolgt hauptsächlich über das mobile Internet, es wird zur Norm», erklärt Émilie Venezia, Leiterin der Marketingkommunikation bei Tango. Bei dem Betreiber ist die Datennutzung um 24 Prozent gestiegen. «Die bevorstehende Einführung von 5G sollte diesen Trend weiter fortführen», fügt sie hinzu.

(jg/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.