Grossherzog Henri

27. Oktober 2020 18:18; Akt: 27.10.2020 18:27 Print

«Die Solidarität von uns allen ist gefragt»

LUXEMBURG – Großherzog Henri hat sich am Dienstag an die Bevölkerung gerichtet und an die Verantwortung aller appelliert, um die Ausbreitung des Coronavirus zu stoppen.

storybild

Großherzog Henri appelliert an die Solidarität und Verantwortung der Luxemburger und Grenzpendler. (Bild: Sophie Margue)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Dienstag drückte Großherzog Henri erneut seine Solidarität in diesen schwierigen Zeit aus. Außerdem rief er die Bevölkerung Luxemburgs und die Grenzpendler dazu auf, sich an die Maßnahmen zu halten und mitzuhelfen, die Corona-Krise wieder in den Griff zu bekommen.

«Wir tragen alle die Verantwortung gegenüber unserer Mitmenschen und insbesondere gegenüber gefährdeten und älteren Personen», betonte er. Solidarität und Respekt sollen an den Tag gelegt werden, jeder solle sich an die Regeln halten. Das seien wir unseren Mitmenschen, der Pflegekräfte, Ärzten, und dem gesamten Krankenhauspersonal schuldig. «Die Einschränkungen, die den Alltag und unsere Freiheiten einschränken sind außergewöhnliche Maßnahmen und waren keine einfache Entscheidung. Aber im Moment sind sie notwendig und angebracht, um diese Pandemie zu bekämpfen.»

Abgeschlossen hat der Großherzog seine Rede mit den Worten, dass wir jetzt handeln müssen und dass wir diese schwere Zeit «nur gemeinsam» überstehen können.

(ol/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ech am 28.10.2020 08:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weivill mio huet Famille grand ducale dann gespend fir Corona, ma 0,0€, bevir et lass geet en Investissement sin keng Spenden!

  • ManWirdEinsam. am 27.10.2020 18:57 Report Diesen Beitrag melden

    So langsam geht mir die Coronakrise an die Nerven, nur noch Arbeit - Esstisch - Bett - Arbeit - Esstisch - Bett. Und alles nur weil ich die sozialen Kontakte komplett rediziert habe, wie gene wird ich mich mal wieder an einen Thresen stellen und 3-4 Biere trinken und mich mir den Leuten unterhalten...

    einklappen einklappen
  • Nico am 28.10.2020 08:36 Report Diesen Beitrag melden

    Es mag jetzt etwas zynisch klingen, aber dieses Virus ist auch ein Segen. Es zeigt uns endlich auf wie zerbrechlich und unkompetent unsere Politik geworden ist. Hätte ich was zu sagen (aber dafür bin ich nicht Lobbyist genug) dann würde jeder Bürger und jeder Pendler oder besser jeder Mensch Schnelltests bekommen, die werden jeden Morgen vor dem zur Arbeit gehen benutzt und jeder der positive getestet ist, bleibt mit dem Arsch zuhause und kann keinen anstecken. Ich würde mir nicht die Frage stellen was es kostet, ich würde fragen, was es uns bringt. Aber dazu ist keiner in der Lage.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gerd am 28.10.2020 11:50 Report Diesen Beitrag melden

    en gudden Mann kann mol net richteg lëtzebuergesch schwätzen

  • Nico am 28.10.2020 08:36 Report Diesen Beitrag melden

    Es mag jetzt etwas zynisch klingen, aber dieses Virus ist auch ein Segen. Es zeigt uns endlich auf wie zerbrechlich und unkompetent unsere Politik geworden ist. Hätte ich was zu sagen (aber dafür bin ich nicht Lobbyist genug) dann würde jeder Bürger und jeder Pendler oder besser jeder Mensch Schnelltests bekommen, die werden jeden Morgen vor dem zur Arbeit gehen benutzt und jeder der positive getestet ist, bleibt mit dem Arsch zuhause und kann keinen anstecken. Ich würde mir nicht die Frage stellen was es kostet, ich würde fragen, was es uns bringt. Aber dazu ist keiner in der Lage.

  • Ech am 28.10.2020 08:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weivill mio huet Famille grand ducale dann gespend fir Corona, ma 0,0€, bevir et lass geet en Investissement sin keng Spenden!

  • Daweb am 28.10.2020 07:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ben bei dem numm kee wonner

  • Lol am 27.10.2020 19:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Immer Schlimmer