Luxemburg im Weltall

10. September 2019 06:55; Akt: 10.09.2019 07:57 Print

Die Space Agency feiert ihren ersten Geburtstag

LUXEMBURG – Der Geschäftsführer von Luxemburgs Raumfahrtagentur (LSA) berichtet über das erste Jahr seiner Weltraumbehörde.

storybild

Marc Serres ist der Gründungsdirektor der LSA.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Wir waren in diesem ersten Jahr sehr beschäftigt», sagt Marc Serres, Direktor der Luxemburger Weltraumbehörde (LSA), die am kommenden Donnerstag ihren ersten Geburtstag feiern wird. Die Weltraumorganisation war hauptsächlich im Bildungsbereich tätig, wo sie ihre Programme zur Förderung junger Menschen in Schulen vorangetrieben hat.

In diesem Jahr beginnt auch der von der LSA mitfinanzierte Interdisciplinary Space Master an der Universität Luxemburg. Das sei eine Notwendigkeit, so Marc Serres, da der Raumfahrtsektor für viele Bürger nach wie vor abstrakt bleibe.

Erster Launch – neue Website geht online

Neben diesen Bildungsaktivitäten bleibt die Space Agency auch die erste Anlaufstelle für alle, die im Raumfahrtsektor tätig werden wollen. Die Tatsache, dass das Großherzogtum in den Bereichen Weltraumressourcen und Weltraumrecht die Führung übernommen hat, hat zur Zunahme der Kontakte und Partnerschaften der Agentur beigetragen. Um den Zugang für Interessenten zu erleichtern, wird die LSA am kommenden Donnerstag ihre neue umfassende Website online stellen.

Was die Finanzierung ihrer Aktivitäten betrifft, so ist sie dabei, ihr Fondsprojekt abzuschließen. Dazu der Geschäftsführer Serres: «Wir beginnen, das Licht am Ende des Tunnels dieses Projekts zu sehen, und ich denke, wir werden bis Ende des Jahres mehr darüber berichten können». Mit der Gründung der Agentur war auch geplant, einen Investitionsfonds anzulegen, der über ein Kapital von 100 Millionen Euro verfügen sollte. 30 bis 40 Millionen Euro davon sollen vom Luxemburger Staat kommen.

Space Agency ist ein Projekt für die Langstrecke

Für eine erste Einschätzung sei es jedoch noch zu früh, so Marc Serres: «Die von uns gestarteten Programme und Initiativen sind auf mehrere Jahre ausgelegt. Wir werden also noch etwas warten müssen».

(Maurice Magar/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Léon am 10.09.2019 23:11 Report Diesen Beitrag melden

    Oui avec un gouffre financier énorme et personne ne parle de la pollution avec chaque lancement.Les verts on les entend pas beaucoup.

  • whyle flying toughly through the Space am 12.09.2019 07:45 Report Diesen Beitrag melden

    Baby Space Agency kostet uns teuer u wir werden noch etwas warten müssen, da wir zu blöd sind, den Raumfahrtsektor zu verstehn ... ...

  • space pollution de luxe am 11.09.2019 08:11 Report Diesen Beitrag melden

    Wiën hëllt hieren ganzen Schrott dann rof, den sie ropgeschoss hun an ropschéissen, den weiderhin de Weltall rondrëm d'Erd verseucht oder machen sie et wéih hei op der Erd ... sech net ëm hiëren Dreck këmmeren, den ass fir déih Aner an nokommend Generatiounen kënnen sech domat rondrëmploën ... dofir de Finanzement mat de Leit hieren Steiersuën, sou gi mir all mat an d'Boot oder d'Rakéit geholl als ongefroten Geiselen fir d'Sëcherheet vum Finanzement vun hieren Payën! ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • whyle flying toughly through the Space am 12.09.2019 07:45 Report Diesen Beitrag melden

    Baby Space Agency kostet uns teuer u wir werden noch etwas warten müssen, da wir zu blöd sind, den Raumfahrtsektor zu verstehn ... ...

  • space pollution de luxe am 11.09.2019 08:11 Report Diesen Beitrag melden

    Wiën hëllt hieren ganzen Schrott dann rof, den sie ropgeschoss hun an ropschéissen, den weiderhin de Weltall rondrëm d'Erd verseucht oder machen sie et wéih hei op der Erd ... sech net ëm hiëren Dreck këmmeren, den ass fir déih Aner an nokommend Generatiounen kënnen sech domat rondrëmploën ... dofir de Finanzement mat de Leit hieren Steiersuën, sou gi mir all mat an d'Boot oder d'Rakéit geholl als ongefroten Geiselen fir d'Sëcherheet vum Finanzement vun hieren Payën! ...

  • Léon am 10.09.2019 23:11 Report Diesen Beitrag melden

    Oui avec un gouffre financier énorme et personne ne parle de la pollution avec chaque lancement.Les verts on les entend pas beaucoup.

  • Net schlecht am 10.09.2019 10:26 Report Diesen Beitrag melden

    30 bis 40 Mio € vum Staat fir warm Loft ze maachen...