Luxemburg

23. Juli 2018 16:30; Akt: 23.07.2018 16:56 Print

«Die Staatskonten sind nahezu ausgeglichen»

LUXEMBURG – Der Finanzminister hat am Montagmorgen mit den Abgeordneten eine Bilanz der Haushaltslage im ersten Halbjahr 2018 gezogen.

storybild

Finanzminister Pierre Gramegna gab einen Überblick über die Haushaltslage

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach den europäischen Rechnungslegungsstandards SEC 2010 weist der Saldo des Zentralstaates im ersten Halbjahr 2018 ein Defizit von 88 Millionen Euro auf. Laut Finanzminister Pierre Gramegna, der am Montagmorgen im parlamentarischen Ausschuss informierte, entspricht dies einer Verbesserung von 69 Millionen Euro gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2017. Im Detail entsprechen die Einnahmen den Planungen und die Ausgaben sind sogar leicht rückläufig.

Das ist «das beste Halbjahresergebnis seit 2011», sagte der Minister den Abgeordneten. «Trotz Steuerreform und historisch hohen Investitionen sind die Staatskonten inzwischen sehr ausgeglichen. Die nächste Regierung kann die Lebensqualität der Bürger weiter verbessern», so Gramegna.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Klod am 24.07.2018 00:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech war lo vir déi läscht Steiererklärung e prêt bei Bank mache gang. Sou gesäit et aus. Däin Plus an der Päi gett direkt vum Staat eweg geholl. Mir sin weder Superverdénger nach hu mir 10 Häiser ronderem.

  • Spuerchinees am 23.07.2018 18:44 Report Diesen Beitrag melden

    dan kent elo die nächst Steierreform plus zwee mol den Index,virun de Wahlen natirlech

  • Ger am 23.07.2018 17:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wa mer lo géifen déi 250 Milliounen Euro,déi Amazon dem letzeboier Staat schëllt gengen huelen,dann hätten mer jo ee positivt Resultat,mee anscheinend wiert de letzeboier Staat sech souguer dergéint,how can it be?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Klod am 24.07.2018 00:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech war lo vir déi läscht Steiererklärung e prêt bei Bank mache gang. Sou gesäit et aus. Däin Plus an der Päi gett direkt vum Staat eweg geholl. Mir sin weder Superverdénger nach hu mir 10 Häiser ronderem.

  • Spuerchinees am 23.07.2018 18:44 Report Diesen Beitrag melden

    dan kent elo die nächst Steierreform plus zwee mol den Index,virun de Wahlen natirlech

  • Ger am 23.07.2018 17:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wa mer lo géifen déi 250 Milliounen Euro,déi Amazon dem letzeboier Staat schëllt gengen huelen,dann hätten mer jo ee positivt Resultat,mee anscheinend wiert de letzeboier Staat sech souguer dergéint,how can it be?

  • John Doe am 23.07.2018 17:18 Report Diesen Beitrag melden

    Die Staatskonten sind ausgeglichen wenn die Staatsverschuldung auf 0 (NULL) steht. Wenn man diese Verschuldung betrachtet und zudem die quasi Unmöglichkeit diese jemals zu begleichen, dann muss man sich die Frage stellen welche Bank der reale Eigentümer des Landes Luxemburg mittlerweile ist.