Coronavirus in Luxemburg

20. Juli 2020 08:38; Akt: 20.07.2020 08:56 Print

«Die Telearbeit ist ein Teil der Lösung»

LUXEMBURG – Premierminister Xavier Bettel betonte am Sonntag noch einmal, dass die Arbeit aus dem Homeoffice hilfreich ist, die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Regierung sieht die Telearbeit nach wie vor als hilfreich im Kampf gegen das Coronavirus an. «Wir empfehlen noch immer die Arbeit aus dem Homeoffice», sagte Premierminister Xavier Bettel im Rahmen der Pressekonferenz am Sonntagabend. «Wo die Telearbeit möglich ist, kann sie ein Teil der Lösung sein. Wir haben nie gesagt, dass sie eingestellt werden soll. Das hängt von der Situation am Arbeitsplatz ab. Die Verantwortlichen müssen jeweils entscheiden, was machbar ist und was im Interesse der Mitarbeiter liegt», ergänze der Staatschef.

In Bezug auf das Ansteckungsrisiko liegen die Vorteile der Heimarbeit auf der Hand, da so weniger Kontakte zustande kommen. Viele Unternehmen haben darüberhinaus festgestellt, dass durch die Telearbeit die Produktivität ihrer Mitarbeiter gestiegen ist. Für den Handel sei sie allerdings «besonders schmerzhaft», wie Nicolas Henckes, der Präsident des Luxemburger Handelsverbandes CLC erklärte. Telearbeit bedeute weniger Kundschaft in den Städten.

Während derzeit darüber verhandelt wird, einen oder zwei Arbeitstage im Homeoffice pro Woche zuzulassen, haben Frankreich und Belgien die Telearbeitstage bis zum 31. August ausgeweitet, ohne die Einkommen doppelt zu besteuern. Deutschland hat die gleiche Maßnahme bis zum 31. Juli ergriffen. Zur Erinnerung: Seit dem 1. Januar können französische Grenzgänger 29 Tage im Jahr Telearbeit leisten, ohne doppelt besteuert zu werden. Die Toleranzschwelle ist für Belgier (24 Tage) und Deutsche (19) niedriger.

(fl/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • loshein am 20.07.2020 21:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @taxman Dir mengt also mir kéinten alleguer bëlleg a Costa Rica wunne goen, lëtzebuergesch Paie kasséieren an dohanne Steiere bezuelen?

  • Sylvie am 20.07.2020 16:13 Report Diesen Beitrag melden

    Déi meescht wellen aus purer Bequemlechkeet am home office schaffen!! Wann se awer féiere ginn, dobéi vill Alkohol konsuméieren an d'Sau eraus loossen, dann ass Corona séier vergiess. Well dobei stiechen sech déi meescht un, an net op der Aabechtsplaatz oder an der Schoul!!

  • Taxman am 20.07.2020 16:09 Report Diesen Beitrag melden

    Wiesou get et do iwwerhaapt dei steierlech Fro. Am Prinzip get de Service dach "online" oder Telefon zu Lux erledegt. Zeit dass do eppes ennerholl get.

Die neusten Leser-Kommentare

  • loshein am 20.07.2020 21:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @taxman Dir mengt also mir kéinten alleguer bëlleg a Costa Rica wunne goen, lëtzebuergesch Paie kasséieren an dohanne Steiere bezuelen?

  • Sylvie am 20.07.2020 16:13 Report Diesen Beitrag melden

    Déi meescht wellen aus purer Bequemlechkeet am home office schaffen!! Wann se awer féiere ginn, dobéi vill Alkohol konsuméieren an d'Sau eraus loossen, dann ass Corona séier vergiess. Well dobei stiechen sech déi meescht un, an net op der Aabechtsplaatz oder an der Schoul!!

  • Taxman am 20.07.2020 16:09 Report Diesen Beitrag melden

    Wiesou get et do iwwerhaapt dei steierlech Fro. Am Prinzip get de Service dach "online" oder Telefon zu Lux erledegt. Zeit dass do eppes ennerholl get.

  • Fred Flintstone am 20.07.2020 09:25 Report Diesen Beitrag melden

    Sie haben bereits geschrieben das Deutschland bis zum 31 August Frei it.. So was ist jetzt Richtig?

  • Aber nicht beim Staat am 20.07.2020 09:10 Report Diesen Beitrag melden

    Nur Schade dass dies nicht beim Staat zählt. Wir hatten nur kurz Telearbeit und wurden schnell zurückgerufen. Soll ja bloss nicht so aussehen dass die Beamten faul wären oder? Wenigstens halten sich grosse Privatbetriebe an die Telearbeit.