In Luxemburg

12. September 2017 10:06; Akt: 12.09.2017 10:16 Print

Die Trauben sind reif und die Lese hat begonnen

REMERSCHEN - Am Montag fiel der Startschuss für die Weinlese an der Mosel. Die erste Rebsorte, die geerntet wurde, war der Rivaner. Es folgt der Auxerrois am Dienstag.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

In Luxemburg hat am Montag die Weinlese begonnen. Bei strahlendem Sonnenschein haben Claudine Kohll und ihr Team angefangen, die Rivanertrauben zu pflücken. «Diesen Morgen waren wir auf einer vom Frost zerstörten Parzelle. Doch hier geht es, die Trauben sind reif und fest», erklärt sie mit einem zufriedenen Lächeln.

Sie ist seit 1990 bei Domaines Vinsmoselle und auch Präsidentin der Caves du Sud in Remerschen. «Dieses Jahr bringen wir die Weintrauben jedoch in die Weinkeller in Wellenstein und nicht mehr wie bisher in jene in Remerschen», fährt sie fort.

Nachfolger steht bereit

Als Leiterin einer 15 Hektar großen Länderei führt sie ein Familienunternehmen. Bald wird ihr ältester Sohn die Nachfolge antreten. Ihre Tochter Julie hilft auch bei der Weinlese mit, solange sie noch auf ihr Diplom als Krankenpflegerin wartet.

Für Bernd Karl, den technischen Direktor von Domaines Vinsmoselle, steht die Lese unter besten Vorzeichen. «Vorausgesetzt, das Wetter spielt mit», fügt er hinzu. So oder so wird die Ernte auch dieses Jahr dünner ausfallen. «Wir rechnen mit 30 Prozent weniger Erträgen. Vergangenes Jahr waren es sogar 40 Prozent weniger.»

(Patrick Théry/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.