Luxemburg

08. Dezember 2021 14:24; Akt: 08.12.2021 15:46 Print

«Die Verzerrung historischer Fakten ist ein Verbrechen»

LUXEMBURG – Die Fondation nationale de la Résistance hat die Verharmlosung des Holocaust sowie Vergleiche mit dem Nazi-Regime bei den Demos in Luxemburg am Samstag verurteilt.

storybild

Die Fondation nationale de la Résistance verurteilt die Verharmlosung des Holocaust sowie Vergleiche mit dem Nazi-Regime scharf. (Bild: Editpress/Vincent Lescaut)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Missbrauch des Judensterns, «Nazi»-Pass oder andere Vergleiche mit dem faschistischen und antisemitischen Deutschland der 1930er und 1940er Jahre bei den jüngsten Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen in Luxemburg haben die Fondation nationale de la Résistance (Fonarés) zutiefst erschüttert und schockiert. «Antisemitismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen».

«Wie konnten diese Menschen vergessen, dass die Nazis Millionen von jüdischen Frauen, Männern und Kindern getötet haben? Die Verzerrung historischer Tatsachen ist ein Verbrechen», heißt es in dem Brandbrief von Fonarés am Mittwoch. Zudem sei «der Vergleich mit Widerstandskämpfern ein Affront gegenüber denjenigen, die im Zweiten Weltkrieg gegen das Nazi-Regime gekämpft und ihr Leben riskiert haben».

«Wir müssen die Demokratie verteidigen und all jenen, die sie missbrauchen, klare Grenzen setzen»

Die Organisation, die in Luxemburg für die Erinnerungsarbeit betreibt und politische Bildung fördert, verurteilt die von einigen Protestierenden verwendeten Begriffe am Samstag scharf: «Der Widerstand gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus beginnt mit der Wahl der Worte», schreibt die Fonarés in einem Brandbrief am Mittwoch. Sie würden sich in den Köpfen und Herzen der Menschen einbrennen und seien der erste Schritt zur Gewalt, «wie das auch am Samstag der Fall war».

Ein weiterer Grund für die Bestürzung und Empörung sei die «Besetzung» der Gëlle Fra, des Symbols der Unabhängigkeit Luxemburgs, durch eine Minderheit von Demonstranten. Deshalb richtet Fonarés einen Appell an die Bürger, die Regierung und die gesamte Zivilgesellschaft: «Wir müssen die Demokratie verteidigen und daher klare Grenzen für all jene setzen, die sie missbrauchen».

Die Ausschreitungen mehrerer Demonstranten am Samstag lösten in Luxemburg eine Welle von Verurteilungen aus. Neben Verweisen auf Nazi-Deutschland griffen die Demonstranten das Haus von Xavier Bettel an, durchbrachen die Absperrungen des Weihnachtsmarktes und versuchten, in die Abgeordnetenkammer einzudringen. Eine weitere Demonstration gegen die Gesundheitsmaßnahmen in Luxemburg ist für Samstag ab 14 Uhr geplant.

(th/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • @der demokrat am 08.12.2021 17:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wat en Quatsch. Impfplicht get et seit Joerzéngten och an enger Demokratie. Poken Masern ....

    einklappen einklappen
  • Sottel am 08.12.2021 17:36 Report Diesen Beitrag melden

    Pancarten an d'Luut haalen , an dann sech awer hannert enger Mask verstoppen. Mei' feich geet et net.

    einklappen einklappen
  • Gen X am 08.12.2021 18:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Impfpflicht hat nichts mit Demokratie zu tun - es sei denn man würde darüber abstimmen. Und das Resultat wäre sicher nicht gut für die Ungeimpften …

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Egal waat am 09.12.2021 08:31 Report Diesen Beitrag melden

    Wann d'Verzerrung vun historesche Fakten ee Verbrieche wier, wisou intervenéiert de Parquet dann nët ? D'accord, een deen sëch dëser Deeg mat eng Affer vun der Nazidiktatur (an daat wor eng Diktatur) verglaïcht, beweist dass séng Intelligenz ongeféier esouwaït entwëckelt ass wéi bei enger Sejomës, mee Dommheet ass nu mol kee Stroofbestand.

  • Karl am 09.12.2021 01:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nein; verteidigt alle unsere Demokratie, und laßt euch alle impfen!!!!! Fc…

  • JOHNNY am 08.12.2021 22:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @ @der demokrat dImpfung huet jo och geint Poken a Masern gewierkt… Hei hällt et jo mol just 4Meint

  • mp3 am 08.12.2021 19:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @ Demokrat Ass awer keen Grond sech mat Holocaustopfer op eng Stuff ze setzen.

    • packtiech am 09.12.2021 06:23 Report Diesen Beitrag melden

      Ass vlait wierklëch onglëcklech ausgedrëckt...mais matt Minoritéiten schons an daat gehéiert sech net an enger Demokratie!!

    einklappen einklappen
  • Gen X am 08.12.2021 18:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Impfpflicht hat nichts mit Demokratie zu tun - es sei denn man würde darüber abstimmen. Und das Resultat wäre sicher nicht gut für die Ungeimpften …

    • packtiech am 09.12.2021 06:19 Report Diesen Beitrag melden

      Waat e Blödsinn natirlëch huet et daat! Nämlëch matt der Verhältnisméissegkeet soss kéint ee jo och en Déif,dee sëch eppes ze iesse geklaut hätt well en Honger huet liewenslang aspären!!

    einklappen einklappen