Coronavirus In Luxemburg

15. Juli 2020 13:39; Akt: 15.07.2020 14:42 Print

Die zweite Welle ist da – Krisenstab ist wieder aktiv

LUXEMBURG – Der Direktor der Gesundheitsdirektion Schmit hat in einem Brief an die Luxemburger Ärzte seine Kollegen auf die bevorstehenden Ereignisse eingeschworen.

storybild

Jean-Claude Schmit schreibt, die zweite Welle sei real.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dr. Jean-Claude Schmit, der Direktor der Gesundheitsdirektion in Luxemburg hat sich in einem langen Brief an die niedergelassenen Ärzte gewand. Schmit schreibt darin, dass sich das Großherzogtum einer zweiten Welle von Infektionen gegenüber sieht; eine Folge der Lockerungen. Die Kurve der Neuinfektionen zeige demnach eine deutliche Zunahme der Neuinfektionen im Land. Im Gegensatz zum Anstieg der Zahlen im März, sei jedoch der Verlauf aktuell noch nicht so sprunghaft wie am Beginn der Krise.

Der Leiter der Gesundheitsdirektion führt in seinem Brief aus, dass Luxemburg, aufgrund seiner einzigartigen Teststrategie in Europa zu Unrecht am Pranger stehe. Zunächst hatte RTL am Mittwoch über das Schreiben an die Ärzteschaft berichtet. Luxemburg arbeite nach Aussage von Schmit derzeit mit dem Europäischen Zentrums für Seuchenkontrolle und -prävention (ECDC) an einer Möglichkeit, das Infektionsgeschehen im Land besser nach außen zu kommunizieren. Die Gefahr einer zweiten Welle sei derzeit aber durchaus real, auch wenn die Statistik im europäischen Vergleich verzerrt erscheine.

Luxemburg ist nicht das einzige Land

Luxemburg stehe nicht alleine da mit der Zunahme von Neuinfektionen, so hätten auch anderen Länder in Europa und im Rest der Welt nach den Lockerungen mit steigenden Zahlen zu kämpfen. 62 Prozent der in Luxemburg positiv getesteten Menschen hatten demnach Symptome von Covid-19. Bei den Massentests sind demnach bisher 168 Patienten ohne Symptome gefunden worden.

Das Personal der Direktion hat derzeit alle Hände voll mit der Nachverfolgung der Infektionsketten zu tun. 1150 infizierte Menschen wurden laut dem Schreiben in seit dem Ende des Lockdowns in Quarantäne geschickt, 6618 Menschen mussten wegen eines möglichen Ansteckungsrisikos isoliert werden. Sorge bereitet dem Mediziner außerdem, dass einige vereinzelte Menschen, infiziert oder nur möglicherweise angesteckt, sich nicht an verordnete Isolation hielten.

Die Infizierten der zweiten Welle sind demzufolge jünger als zu Beginn der Krise – das Durchschnittsalter beträgt aktuell 35 Jahre. Zu Beginn der Krise waren Infizierte im Durchschnitt 46 Jahre alt. Dass mehr jüngere Menschen infiziert sind, sieht Schmit als einen Grund dafür, dass die Auslastung der Krankenhäuser bei dieser zweiten Welle langsamer steige. An seine Kollegen richtet Schmit den Appell, die Laborkapazitäten im Land nicht durch vorschnelle und übereilte Tests zu überlasten. Er erinnert daran, dass grundsätzlich Patienten, die Symptome von Covid-19 zeigen, schnellstmöglich getestet werden sollten. Das Gesundheitsministerium und die Gesundheitsdirektion haben den Covid-Krisenstab wieder aktiviert, als Reaktion auf die aktuelle Entwicklung.

(LH/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 15.07.2020 20:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    You don‘t say.... Macht dKaffeen erëm zou!!

  • Sarkast-opgepasst! am 15.07.2020 20:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dann wärt jo dës Kéier am Lockdown Papeier an Desinfektiounsmëttel ze kréien sin...

  • Menni am 15.07.2020 16:46 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn 62% der in Luxemburg positiv getesteten Menschen Symptome hatten, bleiben also 38% ohne, richtig? Und das sind demnach 0,38 x 6618 Menschen = ? 168 Menschen ???. Verstehe überhaupt nichts mehr ...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sarkast-opgepasst! am 15.07.2020 20:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dann wärt jo dës Kéier am Lockdown Papeier an Desinfektiounsmëttel ze kréien sin...

  • jimbo am 15.07.2020 20:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    You don‘t say.... Macht dKaffeen erëm zou!!

  • Menni am 15.07.2020 16:46 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn 62% der in Luxemburg positiv getesteten Menschen Symptome hatten, bleiben also 38% ohne, richtig? Und das sind demnach 0,38 x 6618 Menschen = ? 168 Menschen ???. Verstehe überhaupt nichts mehr ...

    • Julie am 16.07.2020 08:10 Report Diesen Beitrag melden

      Sie haben völlig Recht, an der ganzen Kommunikation stimmt vieles nicht, nicht nur die Opposition sondern auch die Bürger fühlen sich veräppelt, die Covid 19 Zahlen die täglich online gestellt werden sind ebenfalls fragwürdig Bsp. "poucentage des tests +" stimmt fasst nie, da kann man rechnen wie man will ( "Masken nützen nix" das kam aus dem gleichen Ministerium )

    einklappen einklappen