Corona in Luxemburg

10. April 2020 08:07; Akt: 10.04.2020 08:18 Print

Diese natürlichen Mittel helfen gegen Corona-​​Angst

LUXEMBURG – Die Corona-Krise löst bei manchen Menschen Angst- und Schlafstörungen oder sogar Depressionen aus. Dafür gibt es jedoch natürliche Mittel.

storybild

Gegen Schlaf- oder Angststörungen können natürliche Pflanzmittel helfen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Haus nur selten verlassen zu können, während sich draußen ein Virus ausbreitet, das kann beklemmend sein. So kann sich die derzeitige Lage auch negativ auf die Psyche eines Menschen auswirken. Doch bei der Behandlung solcher Probleme müssen Ärzte und Betroffene nicht gleich zur chemischen Keule greifen. Ärzte, Psychologen und Apotheker können Ihnen auch Hinweise auf pflanzliche Alternativen geben.

«Passiflora Incarnata, die Passionsblume, hilft gegen Stress», erklärt ein Apotheker an der Cloche d'Or. Gegen Schlafstörungen seien Baldrian oder Produkten mit Melatonin empfohlen. Safran ist nicht nur ein beliebtes Würzmittel, sondern wirke übrigens gut gegen Depressionen. Um die Wirkung zu erhöhen, werde geraten, Safran in Tablettenform einzunehmen. Johanniskraut wirkt, so belegen es Studien, gegen leichte bis mittelschwere Depressionen. Aber aufgepasst: Johanniskraut hat zahlreiche Nebenwirkungen. Am besten, Sie lassen sich von ihrem Apotheker beraten.

Als Kräutertee oder als Tabletten?

Bei Angstzuständen sollte man auf die Passionsblume, Rhodiola Rosea, oder die etwas mildere Melisse-Pflanze zurückgreifen. Diese Produkte werden ebenfalls bei der Burnout-Bekämpfung empfohlen – ein derzeit in bestimmten Berufsfeldern verbreiteter seelischer Zustand.

Aber in welcher Form sollten diese pflanzliche Beruhigungsmittel eingenommen werden? Als Kräutertee oder als Tabletten? «Allein ein wärmender Kräutertee kann bereits eine beruhigende Wirkung auf die Seele haben», sagt der Apotheker. Dennoch verlieren gewisse Wirkstoffe in Wasser ihre Wirkung. Deshalb seien Tabletten deutlich wirksamer.

(jw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • aner Alternativen am 10.04.2020 13:05 Report Diesen Beitrag melden

    Béier, Wain, Vodka, Whiskey, déen aus Irland oder Schottland, net den Knascht aus den States, zur Nout Sangria, asw

  • Marius am 10.04.2020 11:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ....und mit Pillen lässt sich bekanntlich gutes Geld verdienen, ohne den Nachweis ihrer Behauptungen zu erbringen, nicht wahr.

  • Legalize it am 10.04.2020 08:42 Report Diesen Beitrag melden

    Fänkt ferme un ze nerven dat Ganzt. Am dat nemmen well iergendeen Ruppsaack gemengt huet en misst een exotescht Déier friessen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • aner Alternativen am 10.04.2020 13:05 Report Diesen Beitrag melden

    Béier, Wain, Vodka, Whiskey, déen aus Irland oder Schottland, net den Knascht aus den States, zur Nout Sangria, asw

  • Marius am 10.04.2020 11:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ....und mit Pillen lässt sich bekanntlich gutes Geld verdienen, ohne den Nachweis ihrer Behauptungen zu erbringen, nicht wahr.

  • Michèle am 10.04.2020 11:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hun deck de keis Sollten am Mai op Rhodos eng Trauminsel. Op. Rhodos ass Ken Fall fall bekannt. Mein Mann get Aal daag schaffen. Soen weider nix zu der Sach. Hun just de Kapp geresselt. Wann se een Impfstoff fannen dann fir all Leit. Mee glewen net drun

  • Legalize it am 10.04.2020 08:42 Report Diesen Beitrag melden

    Fänkt ferme un ze nerven dat Ganzt. Am dat nemmen well iergendeen Ruppsaack gemengt huet en misst een exotescht Déier friessen.