In Luxemburg

02. Januar 2019 06:57; Akt: 02.01.2019 07:08 Print

Diese Neuerungen treten ab 1. Januar in Kraft

LUXEMBURG – Ab dem 1. Januar treten im Großherzogtum einige Neuerungen in Kraft – sowohl im sozialen als auch im wirtschaftlichen und medizinischen Bereich. Ein Überblick.

storybild

Im neuen Jahr treten einige wichtige Änderungen in Kraft.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der erste Tag eines neuen Jahres hat oft nicht nur symbolische Kraft, auch viele Neuerungen und neue Regelungen starten mit diesem Tag. Luxemburg ist da keine Ausnahme. Zu den Neuerungen des Jahres 2019 gehört die Erhöhung des Mindestlohns von 2048,54 Euro auf 2071,10 Euro für vollbeschäftigte Arbeitnehmer ohne spezielle Qualifikationen. Dies ist die erste der von der Regierung angekündigten Erhöhungen, die den Mindestlohn schrittweise um insgesamt 100 Euro steigern sollen.

Auch andere Sozialleistungen sollen ausgebaut werden: Die sozialen Beihilfen sollen um 1,1 Prozent steigen und die Renten sollen um 0,8 Prozent nach oben korrigiert werden. Für Haushalte mit niedrigem Einkommen soll die Teuerungszulage verlängert werden.

Am 1. Januar beginnt zudem eine «transparente und offene Verwaltung», Personen erhalten nun Zugang zu Dokumenten einer öffentlichen Einrichtung, einer Gemeinde, einer Abgeordnetenkammer oder Handelskammer, ohne den Gegenstand ihres Antrages offenlegen zu müssen.

Menge an Plastiktüten soll sinken

Eine weitere wichtige Neuerung ist, dass Geschäfte ab sofort keine kostenlosen Einweg-Plastiktüten mehr herausgeben dürfen. Die sehr dünnen Beutel und andere Plastiktüten sollen ab sofort kostenpflichtig sein. Bis zum Ende des neuen Jahres will das Großherzogtum die Zahl der Plastiktüten, die jedes Jahr verwendet werden, auf 90 pro Person reduzieren. Bis Ende 2025 soll diese Zahl sogar auf 40 Beutel pro Person sinken.

Im medizinischen Bereich soll der Bezugszeitraum für arbeitsunfähige Mitarbeiter von zwölf auf 18 Monate erhöht werden. Der Arbeitnehmer ist nun berechtigt, sein volles Gehalt bis zum Ende des Monats, in dem der 77. Tag der Arbeitsunfähigkeit fällt – während eines Zeitraums von 18 Monaten – zu beziehen. Zudem tritt eine Regelung für Infektionskrankheiten in Kraft: Ärzte müssen Krankheiten wie Tuberkulose, Borreliose, Masern und sexuell übertragbare Krankheiten nun anmelden.

Weitere wichtige Maßnahmen werden im Laufe des Jahres 2019 erwartet. So zum Beispiel die Einführung von zwei zusätzlichen freien Tage, einschließlich des Feiertages am 9. Mai, oder die Erhöhung der Mineralölsteuer.

(nc/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ag am 02.01.2019 12:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    100 €hun a net hin mecht en ennercheet.also net mäkeren.

  • jang am 04.01.2019 10:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Emmer mekeren

  • Arm am 02.01.2019 19:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wat hus devun wan de en Uni Diplom hus bei Priwatpatron geht den net meh bezuhlt weh en Kualifizeerten mindestlohn

Die neusten Leser-Kommentare

  • jang am 04.01.2019 10:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Emmer mekeren

  • Arm am 02.01.2019 19:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wat hus devun wan de en Uni Diplom hus bei Priwatpatron geht den net meh bezuhlt weh en Kualifizeerten mindestlohn

  • Genug as genug am 02.01.2019 15:31 Report Diesen Beitrag melden

    mat 2071,10 kritt een hei am Land keen kredit vir eng wunneng, net mol vir eng Bruchbud, vielleicht just vir eng Parkplatz, dann kann een mol probeiren do ze wunnen. Sry mais wann een net wunnen kann, as et och keen MINDESTloun, ech sin dovir dat d'spëzen Politiker hei am Land vun lo un och just nach dën Mindestloun kreien, dat as eng gudd Motivatioun vir dei Situation besser ze verstoen. Dir wärt gesin, wei schnell sech dann wierklech eppes änneren kann.

  • ag am 02.01.2019 12:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    100 €hun a net hin mecht en ennercheet.also net mäkeren.

  • Manu am 02.01.2019 08:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    100 Euro ë Witz...

    • Red Dwarf am 02.01.2019 12:04 Report Diesen Beitrag melden

      Wann dir se net wellt; ech huelen se.

    • Blue Dwarf am 02.01.2019 17:03 Report Diesen Beitrag melden

      Soss schoulen machen daat helleft :)

    einklappen einklappen