Klimaschutz

06. Dezember 2019 17:30; Akt: 06.12.2019 18:14 Print

Diesel und Benziner werden stärker besteuert

LUXEMBURG – Das Großherzogtum soll weniger CO2 produzieren. Mit dem nationalen Energie- und Klimaplan macht die Regierung nun einen weiteren Schritt.

storybild

Autos mit Verbrennungsmotoren sollen künftig stärker besteuert werden.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Luxemburg will bis zum Jahr 2030 seine Treibhausgasemmissionen gegenüber dem Niveau von 2005 um 55 Prozent reduzieren. Ein ehrgeiziges Ziel, das nicht nur wirksame Maßnahmen fordert, sondern auch die komplette Bevölkerung betrifft. Der am Freitag im Regierungsrat angenommene nationale Energie- und Klimaplan stellt die Weichen für die Zukunft. Einige Änderungen werden das tägliche Leben aller veränder. Wichtigstes Beispiel: Die Kraftfahrzeugsteuer soll reformiert werden.

Bedeutet das, dass Autos mit einem Verbrennungsmotor künftig stärker besteuert werden? Energieminister Claude Turmes gibt einen ersten Hinweis: «Jemand, der einen ineffizienten Diesel-Pkw kauft, wird dies bei der Besteuerung merken. Anfang Januar werden wir detailliert Auskunft darüber geben.» Weitere Änderungen sind in diesem Bereich zu erwarten. Neben einer Reduzierung des Dieselabsatzes ist auch eine Neuregelung für Firmenwagen geplant.

20 Prozent ökologischer Landbau bis 2025

Die Ausdehnung des Verursacherprinzips auf die gesamte Gesellschaft ist ebenfalls eine der angekündigten Schlüsselmaßnahmen. Künftig werden auch Einzelpersonen und kleine Unternehmen für das CO2, das sie in die Luft blasen, zahlen. «In der Großindustrie wird das bereits umgesetzt. Nun kommt das auch auf die restliche Gesellschaft zu», sagt Turmes.

Der Preis dafür wurde bereits festgelegt: 20 Euro pro Tonne CO2 im Jahr 2021, dann fünf Euro mehr in den Jahren 2022 und 2023. Diese Änderung werde sich zwangsläufig auf die Heizöl- und Spritkosten auswirken.

«Wir stehen vor einer großen Herausforderung. Es liegt an uns Politikern, die Menschen zu motivieren und zu ermutigen, sich neuen Alternativen zuzuwenden», sagte Turmes. So plant die Politik «grünen» Wasserstoff und Photovoltaikanlagen zu fördern, sowie finanzielle Anreize zur Abschaffung von Ölheizungen und Investitionen in erneuerbare Energien zu schaffen. Die Landwirtschaft soll bis 2025 zu 20 Prozent auf Bio-Anbau umgestellt werden.

(Thomas Holzer/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ed am 06.12.2019 18:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    mier haaten och een deen Steieren vum Auto erop gesaat huet....bei denen nächsten Wahlen waaren net mei gewielt ....

    einklappen einklappen
  • Ger am 06.12.2019 19:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kréien ech dann och ee Subsid,vir meng Hecken a Beem,déi ech eegenhändeg geplanzt hun,op engem Terrain vun 68 ares. D‘Hecken a Beem huelen jo bekanntlech den CO2 aus der Loft. De Claude Turmes ka sech jo mol an dem Sënn bei mir mellen.Hien wees,ween ech sin. Mbg. Scholl Gerry.

    einklappen einklappen
  • TOELPEL am 06.12.2019 19:26 Report Diesen Beitrag melden

    Welch ein Schwachsinn, und das ganze kommt von einem Sportlehrer !!!!!!!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sandmännchen am 08.12.2019 23:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech haett och gaeren dee Subsid deen et fir die Leid gedd die den CO2 mat hiren Beem an Pflanzen ofbauen, soss gedd awer mol eng Motorsee mat bessen Zweetaktbensin kaaft.

  • Frunnes am 08.12.2019 21:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dann lossen Mir keen Auslänner méi iwwert Grenz an zack 2/3 manner CO2 oder déi bezuehlen och mol extra Steieren an Autobunn an an an well Mir mussen jo och iwwerall bezuehlen ah nee Mir sin jo Réich an domm Lëtztebouger

  • sputnik am 08.12.2019 13:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Manche Scherzvögel bei dieser Veganerpartei haben soviel Hirn ,wie ein Spatz Fleisch an der Kniescheibe!“

  • Marc am 08.12.2019 09:27 Report Diesen Beitrag melden

    Na toll, aktuell gibt es nur alternativen für Reiche in Richtung Auto und solange der öffentliche Verkehr nutzlos ist ausser in der Stadt Luxemburg, werden alle andern bezahlen müssen aus Mangel von Alternativen!! Besonders wenn die Poltik zb in der Stadt Luxemburg noch immer so ist dass hier wie wild Arbeitspätze sind aber Wohnraum überteuert ist!

  • dino am 07.12.2019 22:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Viru 3 meint hun ech eng petitoun an chamber ran gescheckt an natierlech et gouf refuseiert weinst discriminatioun. Et war eng idee, mee geif gaeren aer meenung hun. Hei ass et waat ech gefroot hun: Intitulé de la pétition: Instauration D’une taxe De circulation Pour véhicule auto moteur à combustionImmatriculé en dehors du territoire national But de la pétition: Instauration d’une LU-vignette Sur le véhicule auto moteur immatriculée à l’étranger qui circulent Sur territoire luxembourgeois Le but de cette taxe permettra d’amortir les dépenses de la trésorerie de l’état luxembourgeois.Il pourra également Servir à plusieurs niveaux notamment Diminution de la circulation sur le territoire luxembourgeois, Mais favoriser le co-voiturage Réduction des émissions CO2 Encouragements à l’utilisation des transports en public Amélioration réparation du réseau routier Participation aux frais de réparation du réseau routier Mise en place par des dispositifs pour amélioration de la sécurité routière Éventuellement augmenter les plafonds d’aide de l’État pour l’acquisition d’un véhicule électrique Motivation de l'intérêt général de la pétition: L’intérêt de cette pétition permettra de sensibiliser à toutes les usagers de la route penser à l’environnement de réduire l’utilisation de son véhicule auto moteur À combustion pour des courts trajets La Taxe permettra subventionner et investir à d’autres projets d’État luxembourgeois