Immobilien

10. September 2019 18:03; Akt: 10.09.2019 18:12 Print

Differdingen hat bald 80 günstige Wohnungen

DIFFERDINGEN – Anfang 2020 wird Differdingen mit einem riesigen Immobilienprojekt starten, das Platz für preiswerte Wohnungen, Büros und eine Krippe bietet.

storybild

Das Wohnprojekt wurde am Dienstagnachmittag vorgestellt. (Bild: L'essentiel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Um den Ortseingang wiederzubeleben und die Wohnsituation zu verbessern, wird die Gemeinde Differdingen Anfang 2020 mit den Arbeiten an einem riesigen Immobilienkomplex beginnen, der sich an der Kreuzung von Rue Émile-Mark und Boulevard Émile-Krieps in der Nähe des Einkaufszentrums Opkorn befinden wird.

Das Projekt mit dem Namen Project Gravity besteht aus zwei 20- und 16-geschossigen Türmen mit insgesamt 80 Wohneinheiten (plus 80 Stellplätzen), einem Bürogebäude und zwei Gebäuden mit einer Krippe für rund 80 Kinder sowie rund 125 Wohneinheiten für kurz- und mittelfristige Aufenthalte wie zum Beispiel das Apart-Hotel. Zum Projekt gehören auch ein zweigeschossiges Einkaufszentrum mit rund 3500 Quadratmetern und 225 Tiefgaragenplätzen.

Eine Stadt in der Stadt

Ein innovativer Ansatz der Stadt dürfte darin bestehen, mehr als 40 Millionen Euro in den Erwerb von 80 Wohnungen des Komplexes zu investieren, um sie dann zu erschwinglichen Preisen zu verkaufen oder zu vermieten, «um konkret zur Kontrolle der Immobilienkosten beizutragen», sagt Roberto Traversini, Bürgermeister von Differdingen, während einer Pressekonferenz am Dienstag. Das Ministerium für Wohnungswesen werde sich an dem Projekt in einer Größenordnung von 12 bis 18 Millionen Euro beteiligen, je nach Anzahl der zum Verkauf oder zur Vermietung stehenden Wohnungen.

Jede Wohnung hat einen Balkon

Die 80 Wohnungen mit zwei bis zu vier Zimmern sind auf 85 bis 140 Quadratmetern Wohnfläche ausgelegt und verfügen jeweils über einen großen Balkon. «Der Bau wird sich auf nachhaltige und recycelbare Materialien konzentrieren», sagt Arnaud Regout, Managing Director von BPI Luxembourg, der für das Projekt verantwortlich ist.

«Die Kriterien für den Weiterverkauf oder die Vermietung dieser Wohnungen sind noch nicht festgelegt», erklärt Georges Liesch, Stadtrat für Mobilität und Stadtplanung. Der Quadratmeterpreis für den Wiederverkauf könnte bei rund 4000 Euro ohne Mehrwertsteuer liegen, der Mietpreis bei rund zehn Euro pro Quadratmeter, also 850 Euro für 85 Quadratmeter.»

(pp/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Niemand am 10.09.2019 18:53 Report Diesen Beitrag melden

    Die wissen mal nicht, was günstig bedeutet . . .

  • Vino am 10.09.2019 18:25 Report Diesen Beitrag melden

    für diejenigen die lust haben dort zu leben!!

    einklappen einklappen
  • Wind Singer am 10.09.2019 20:29 Report Diesen Beitrag melden

    Ekelhaft, wie früher im Ostblock, muss das sein? Na ja, mit Cannabis kann man sich das ja irgendwann schön rauchen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ciao bello am 13.09.2019 16:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dat leschtegst wuet am Artikel; belleg, hahaha do stung mol net bezuelbar wounnengen nee do stoung belleg, huelen ferm un dat se vum mensuelen loyer vun enger stellplatz vir Autoen ausgang sin. Hun dozou na eng froo wei laang hällt Gebei hoffentlech mei wei dei 25 Joer dei fir Haiser um selwechten Site stinn.(Auso vun engem promoteur vun den costructeuren...) Jo mer sin souweit dat een muss nofroen wei lang sou en Haus et packt, probeiert daat mol wann der sollt eppes neigebautes kaafen, der wärt Iech iwwer Änfert wonneren .Hun dat selwer gemaat. Ech war entsaat wei deejeinegen zu mir soot 25 joer.

  • Ciao bello am 13.09.2019 16:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Leif Leit dei Emwelt dei do geaffert get as net de probleem, de Buedem do as souwiesou net propper. Färten eischter Canalisatioun meet don net mat. wei dat schon 40 joer lang op deem strossen deel laascht Arbed as.

  • Little Roger am 13.09.2019 11:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Waat ass dann do Sozial oder Bölech,hun eng Gemenge Wunneng Esch 430€ daat ass Bölech 60m,och matt Balcon Keller 3 Zemmer + Dusch,iwer 800€ fier wei domm haal der Leit!!!

  • schaffenden Steierzuëler am 13.09.2019 09:02 Report Diesen Beitrag melden

    Nee Merci, mir wëllen léiwer en Haus mat Gaard an Gaardenhaischen, sou wéih de Burgermeeschter! ...

  • jimbo am 11.09.2019 09:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Genau esou machen ech et next Joer. En Haus mat Gaart vir 300.000€ lenks/riets vir an hannen fräi, keen den driwwer/drenner wunnt wou engem op de Sack geet. A virun allem keen „En français svp.“