Sommerfreizeiten

10. August 2020 17:55; Akt: 10.08.2020 18:28 Print

Drei Corona-​​Fälle in Luxemburger Sommerlagern

LUXEMBURG – In den Sommerfreizeiten und Ferienlagern im Großherzogtum hat es drei Infektionen mit dem Coronavirus gegeben. Die drei betroffenen Lager sind abgebrochen worden.

storybild

Die betroffenen Ferienfreizeiten wurden abgebrochen. (Bild: AFP/Symbolbild)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Drei Corona-Fälle wurden bei verschiedenen Sommerfreizeiten für Kinder und Jugendliche in Luxemburg entdeckt. Das bestätigen Gesundheits- und Bildungsministerium in einer gemeinsamen Antwort auf die parlamentarische Anfrage der Abgeordneten Françoise Hetto (CSV). Die positiven Tests traten demnach unter den Teilnehmern der Jugendfreizeiten auf.

Zwei der gestesten Minderjährigen hatten Symptome, einer der Betroffenen wurde über das Contact-Tracing ausfindig gemacht. Alle betroffenen Sommerlager wurden abgebrochen. Die übrigen Teilnehmer wurden unter Quarantäne gestellt und getestet. Alle diese Tests fielen jedoch negativ aus.

Aufgrund der besonderen Situation in diesem Jahr hatte das Gesundheitsministerium sich mit Empfehlungen an die Organisatoren von Sommerfreizeiten gewendet. Zudem mussten die Leiter der Freizeiten an Schulungen zum Gesundheitsschutz teilnehmen, was die Sensibilität in diesem Bereich erhöhen sollte. Neben den Abstandsregeln und der Reduzierung der Gruppengrößen, können sich die Betreuer zudem kostenlos testen lassen. Zum 1. August wurden die Empfehlungen der Regierung dahingehend erweitert, dass Freizeiten mit mehr als 30 Kindern diese in kleinere Gruppen aufteilen sollen.

(mm/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.