Luxemburg

25. Juni 2020 10:01; Akt: 25.06.2020 10:22 Print

Drei Drogendealer im Bahnhofsviertel verhaftet

LUXEMBURG – Nachdem in einer Ausschusssitzung der zunehmende Drogenhandels im Bahnhofsviertel bekannt wurde, kündigte die Polizei vergangenen Donnerstag ein hartes Durchgreifen an.

storybild

Die Polizei hat bei Kontrollen Drogen und Waffen sichergestellt. (Bild: Police Grand-Ducale)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei gezielten Kontrollen im und um den Bahnhof in Luxemburg-Stadt hat die Polizei am Mittwochmorgen mehrere Verdächtige bei einem offensichtlichen Drogenverkauf überführt und verhaftet. Wie die Police-Grand-Ducale mitteilt wurden dabei Geld, Mobiltelefone sowie Drogen (Heroin, Kokain und Marihuana) sichergestellt. Die Festnahmen ermöglichten weitere Ermittlungen im Süden des Landes.

Bei späteren Hausdurchsuchungen am Nachmittag konnte die Polizei weitere Drogen wie Heroin, Kokain, Marihuana, Haschisch und Schmerzmitteln beschlagnahmen. Außerdem wurden mehrere Messer und eine Pistole mit Munition gefunden. Bei der Durchsuchung wurde eine weitere Person verhaftet. Der Staatsanwalt ordnete die Festnahme von insgesamt drei Verdächtigen an, die dem Untersuchungsrichter vorgeführt wurden. Die Polizei hat die Menge der beschlagnahmten Drogen nicht angegeben.

Hintergrund der Kontrollen war eine Ausschusssitzung für Innere Sicherheit und Justiz, in welcher die Sorge mehrerer Abgeordneter bezüglich des Drogenhandels in der Gegend um den Bahnhof in Luxemburg-Stadt am Mittwoch vergangener Woche zum Tragen gekommen war. Ein Problem, das seit dem Ende der Ausgangsbeschränkungen wieder zugenommen habe und weiter wachse. Vergangenen Donnerstagmorgen kündigte die Polizei daraufhin Kontrollen an, die sie bereits am Mittwoch umsetzte – und zu drei Verhaftungen führten.

(jw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Becker Heinz am 25.06.2020 13:44 Report Diesen Beitrag melden

    Welch Überraschung, das konnte niemand ahnen ! Vielleicht auch mal in den Zügen Trier/Lux. kontrollieren ??

  • svendorca am 25.06.2020 10:16 Report Diesen Beitrag melden

    wann de Staat géiw eppes drop verdéngen!,..sou kommen Dealern an den Hotel Prisong an dierfen weider op käschten vun der Allgemenghét weider fuerzen..

  • muna am 25.06.2020 16:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    net nemmen op da gare zu létzeburg kommt emol op defferdeng hei as et nar schlemmer

Die neusten Leser-Kommentare

  • René am 28.06.2020 13:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    muer si se erem frei.

  • muna am 25.06.2020 16:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    net nemmen op da gare zu létzeburg kommt emol op defferdeng hei as et nar schlemmer

  • Becker Heinz am 25.06.2020 13:44 Report Diesen Beitrag melden

    Welch Überraschung, das konnte niemand ahnen ! Vielleicht auch mal in den Zügen Trier/Lux. kontrollieren ??

  • svendorca am 25.06.2020 10:16 Report Diesen Beitrag melden

    wann de Staat géiw eppes drop verdéngen!,..sou kommen Dealern an den Hotel Prisong an dierfen weider op käschten vun der Allgemenghét weider fuerzen..