In Luxemburg

16. August 2017 07:59; Akt: 16.08.2017 08:01 Print

Drei neue internationale Schulen im Land

LUXEMBURG – Vor allem durch den Brexit steigt die Nachfrage nach Internationalen Schulen – Luxemburg will dem gerecht werden und gleich drei neue Angebote schaffen.

storybild

Die derzeitige Internationale Schule in Differdingen. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Eröffnung der Internationalen Schule von Differdingen mit rund 140 Schülern im ersten Schuljahr war ein großer Erfolg. Jetzt wird die Schule sogar expandieren – und vorübergehend in das ehemalige Technische Gymnasium in Esch/Alzette ziehen. Die Struktur heißt dann «École Internationale Differdange & Esch-sur-Alzette» (EIDE) und bietet neben dem französischen und englischen Zweig auch einen deutschen an.

«Es gibt eine starke Nachfrage nach internationalen Schulen im Land», sagt ein Sprecher des Bildungsministeriums gegenüber L’essentiel. Die Nachfrage sei besonders nach dem Beschluss zum Brexit gestiegen – denn mehrere internationale Unternehmen ziehen mit ihrem Hauptsitz aus den Vereinigten Königreich nach Luxemburg . «Aber das Land hat noch nicht die Infrastruktur, um allen Kindern ausländischer Arbeitnehmer gerecht zu werden», so der Sprecher. Besonders die englischsprachige Grundschule sei bei der Eröffnung mit Anfragen überhäuft worden.

Drei Städte, drei Lösungen

Neben der Erweiterung von Differdingen, die mit dem neuen Schuljahr 2017 in Betrieb geht, sehen die Behörden die Eröffnung von drei neuen Schulen vor, die 2018 an den Start gehen sollen: Entsprechende Schulen werden in Junglinster, Clerf und Bad Mondorf entstehen. In Junglinster sollen die Schüler in eine bestehendes Gymnasium integriert werden, wo noch Zuzug möglich ist, sagte das Ministerium. In Clerf wird ein neues Gebäude geschaffen, während das Vorgehen in Mondorf noch nicht klar definiert ist, sodass eine zunächst ein Provisorium geschaffen werden könnte.

(L’essentiel/fgg)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.