Weltweiter Vergleich

04. April 2018 15:12; Akt: 04.04.2018 16:32 Print

Drogen zahlen Luxemburger aus der Portokasse

LUXEMBURG – Kein anderes Volk muss weltweit weniger seines Einkommens für Drogen, Alkohol und Zigaretten auf den Tisch legen, als Menschen hierzulande.

storybild

Auch harte Drogen wie Heroin und Kokain landeten im «Lasterkorb». (Bild: DPA)

Zum Thema

Die Preise für Alkohol, Zigaretten und illegale Drogen sind im vergangenen Jahr auf dem ganzen Globus stark angestiegen. Wie aus dem jährlichen «Laster-Index» (Global Vice Index) von Bloomberg hervorgeht, ist Luxemburg das Land, dessen Einwohner im weltweiten Vergleich am wenigsten ihres durchschnittlichen Einkommens (laut Bloomberg 2071 Dollar pro Woche) für Drogen, Zigaretten und Alkohol ausgeben müssen. Die Bewohner des Großherzogtums zahlen für den von Bloomberg festgelegten «Lasterkorb» (siehe Infobox) weniger als zehn Prozent ihres Einkommens.

Der Index vergleicht das Preisniveau in 100 Ländern für den durchschnittlichen wöchentlichen Konsum von Zigaretten, Alkohol, Marihuana, Amphetaminen, Kokain und Opioiden. Ebenfalls günstig kommen die Menschen von den Bahamas, die Schweizer, die Isländer und die Franzosen an gesundheitsschädliche Substanzen. Diese Länder liegen direkt hinter Luxemburg. In der Ukraine müssen die Menschen hingegen etwa 13 Wocheneinkommen für den «Lasterkorb» hinlegen.

In absoluten Zahlen ist der «Drogenkorb» in tropischen Ländern am günstigsten. In der Dominikanische Republik, in Ghana, dem Kongo, Kolumbien, Südafrika, Guatemala, Kenia und Myanmar kostet er weniger als 100 Dollar. Mehr als 1000 Dollar kostet er nur in Japan, Neuseeland und Australien. Der Laster-Index setzt die Kosten des jeweiligen lokalen «Drogenkorbs» in Verhältnis zu den Preisen auf dem US-Markt. Bloomberg betont, dass es sich bei seinem Index um einen wirtschaftlichen Vergleich und keine Beurteilung in Sachen Moral oder Legalität handelt.

(sw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • lol am 04.04.2018 19:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    leon, tu es inutile sur cette terre mon pot ;)

  • Léon am 04.04.2018 17:15 Report Diesen Beitrag melden

    Tout ces gens sont inutiles sur terre.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • lol am 04.04.2018 19:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    leon, tu es inutile sur cette terre mon pot ;)

  • Léon am 04.04.2018 17:15 Report Diesen Beitrag melden

    Tout ces gens sont inutiles sur terre.

    • Zitrone am 05.04.2018 13:56 Report Diesen Beitrag melden

      Yes, Léon...! XD Donc, on fait disparaitre tous ceux qui ont soit bu, soit fumé, soit souffert d'un cancer (Morphine), soit pris du sirop contre la toux (Alcool), etc. Bref, on fait disparaitre tout le monde...y compris vous, cher Léon, car je suis sur que vous avez déjà pris au moins une fois dans votre vie des médicaments (=Drogue). ;-p Mais vous avez raison de dire que la terre irais bien mieux sans nous...

    einklappen einklappen