Luxemburg

12. November 2020 11:00; Akt: 12.11.2020 11:04 Print

Drohanrufe erweisen sich als Telefonstreiche

LUXEMBURG - Bei den Drohanrufen, die der Abgeordnete Mars Di Bartolomeo im September erhalten hat, soll es sich um schlechte Telefonstreiche gehandelt haben.

storybild

Das Jugendgericht muss sich nun mit dem Fall beschäftigen. (Bild: Editpress/Fabrizio Pizzolante)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im September hatte der ehemalige Gesundheitsminister und jetzige LSAP-Abgeordnete Mars Di Bartolomeo öffentlich bekanntgegeben, bedroht und schikaniert zu werden. Wie sich nun herausstellte, soll es sich bei den Anrufen um schlechte Telefonstreiche gehandelt haben.

Mars Di Bartolomeo hatte damals vor der öffentlichen Sitzung der Abgeordnetenkammer erklärt, dass bei den Anrufen «ekelhafte» Bemerkungen gefallen seien und sich die Drohungen zudem auch gegen seine Familie gerichtet hätten.

Nachdem der Abgeordnete daraufhin seinen Telefonanbieter und die Polizei kontaktierte, wurde umgehend eine Untersuchung eingeleitet. Am Ende wurde die Angelegenheit geklärt: Der Fall stellte sich als ein schlechter Telefonstreich heraus. «Es waren sehr junge Leute, die eine völlig zufällige Nummer gewählt haben. Die Angelegenheit wurde an das Jugendgericht verwiesen», erklärt Mars Di Bartolomeo.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Donald am 12.11.2020 12:35 Report Diesen Beitrag melden

    Könnte es sein daß da jemand unter einer trumpschen Profilneurose leidet ? : Niemand spricht mehr über mich !!!!

  • DR.Proust am 12.11.2020 15:31 Report Diesen Beitrag melden

    Witzig, wie Erwachsene Jugendliche verfolgen. Der Direktor des gynasium Diekich hatte auch Anzeige erstattet und zog sie zurück, lol

  • svendorca am 12.11.2020 12:33 Report Diesen Beitrag melden

    Datenschutz!

Die neusten Leser-Kommentare

  • wow am 13.11.2020 06:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Straftat bleibt Straftat.

  • DR.Proust am 12.11.2020 15:31 Report Diesen Beitrag melden

    Witzig, wie Erwachsene Jugendliche verfolgen. Der Direktor des gynasium Diekich hatte auch Anzeige erstattet und zog sie zurück, lol

  • Donald am 12.11.2020 12:35 Report Diesen Beitrag melden

    Könnte es sein daß da jemand unter einer trumpschen Profilneurose leidet ? : Niemand spricht mehr über mich !!!!

  • svendorca am 12.11.2020 12:33 Report Diesen Beitrag melden

    Datenschutz!