Schweinepest

18. April 2019 16:26; Akt: 18.04.2019 16:31 Print

Droht ein Exportstopp für Schweine?

LUXEMBURG – Landwirtschaftsminister Romain Schneider hat die Vorgehensweise beim Entdecken der Afrikanischen Schweinepest im Großherzogtum erläutert.

storybild

Die Luxemburger Regierung ist auf eine eventuelle Verbreitung der Schweinepest im Großherzogtum vorbereitet. (Bild: DPA/Symbolbild/Sebastian Gollnow)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Für den Fall, dass eine Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest bei Wildschweinen im Großherzogtum festgestellt werden, wird es Restriktionen seitens der Regierung für Schweine-Haltung und -Transport geben, so Landwirtschaftsminister Romain Schneider auf eine parlamentarische Anfrage von CSV-Fraktionschefin Martine Hansen.

Verbote werden vor allem den Transport lebender Tiere betreffen. Geschlachtete Schweine beziehungsweise das Schweinefleisch dürfen vorerst weiter exportiert werden. Außerdem würden Gespräche mit den Nachbarländern geführt, um auch den Transport lebender Schweine weiterhin zu ermöglichen. Der Landwirtschaftsminister versichert darüberhinaus, dass die Regierung verschiedene Pläne für den Fall der Fälle in der Schublade habe, in denen «die Prozeduren genau definiert sind, falls ein Fall bei Wilschweinen oder Hausschweinen festgestellt wird.»

Auch wurden alle Betriebe bei einer Informationsversammlung, sowie mit einem Schreiben informiert und auf Risiken vorbereitet. Sollten Betriebe nicht alle Richtlinien erfüllen, werden sie in regelmäßigen Abständen kontrolliert und tragen das Risiko, dass der komplette Schweinebestand bei Auftreten der Schweinepest bei Wildschweinen eventuell «abgeschafft» werden muss.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fonsi am 19.04.2019 13:18 Report Diesen Beitrag melden

    Die CSV Dame Martine Hansen kennt nur 2 Probleme in Luxembourg : Füchse und (Wild-)Schweine. Alle ihre parlamentarischen Anfragen betreffen seit Jahren dieses Thema.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fonsi am 19.04.2019 13:18 Report Diesen Beitrag melden

    Die CSV Dame Martine Hansen kennt nur 2 Probleme in Luxembourg : Füchse und (Wild-)Schweine. Alle ihre parlamentarischen Anfragen betreffen seit Jahren dieses Thema.