Dschihadist aus Luxemburg

02 août 2019 07:08; Act: 02.08.2019 09:07 Print

Wer war Duarte, bevor er in den Dschihad zog?

LUXEMBURG – Steve Duarte ist in Syrien inhaftiert, wo er für den Islamischen Staat kämpfte. Ein Freund erinnert sich an den «Pollo» vor dem Dschihad.

storybild

Ein Freund von «Pollo» erinnert sich an den Steve Duarte vor dem Islam.

op Däitsch
Une faute?

«Ich finde nicht gut, was er getan hat, aber wenn wir ihm die Todesstrafe ersparen können, dann unterscheidet uns das von ihnen.» Chris kannte Steve Duarte gut. Die beiden waren befreundet. Jetzt versucht Chris, der nur seinen Vornamen nennen will, zu verstehen, was mit Pollo passiert ist, der in einem syrischen Gefängnis sitzt und auf den Prozess wartet.

Als sie sich kennenlernten, versuchte Steve Duarte in Luxemburgs Rap-Szene einzusteigen. Hier erhielt er den Spitznamen «Pollo».

«Pollo war ein guter Mensch», findet Chris. »Er war nie besonders wütend, sondern aufmerksam und sensibel», sagt Chris. «Wir hatten viele Diskussionen. Er sprach oft über amerikanische Interventionen in der Welt und die Gleichgültigkeit in Luxemburg gegenüber dem, was anderswo geschah.»

Sein wunder Punkt

Chris meint, Duartes wunden Punkt zu kennen. «Er sah seinen Vater bei einem Unfall sterben, als er sechs Jahre alt war. Das hat eine tiefe Narbe hinterlassen. Vielleicht ist er auch gegangen, um zu sterben und dadurch seinem Vater nahe zu sein.»

Der andere Schlüsselmoment soll das Scheitern seines Rap-Albums im Jahr 2011 gewesen sein. «Die Musik war wichtig für ihn. Er wollte mit seiner Musik die Dinge verändern. Aber es funktionierte nicht. »

Chris hat den Kontakt abgebrochen

All diese Momente sollen Steve Duarte desillusioniert zurückgelassen haben. «Er war sehr zurückhaltend. Nach seinem Misserfolg hat er sich ein wenig aufgegeben.» Dann begann er, sich für die Religion zu interessieren und wandte sich dem Islam zu. «Er erzählte mir von seiner Bekehrung, versuchte, mir auch den Islam in den Kopf zu setzen. Ich sagte ihm, ich sei nicht interessiert», erinnert sich Chris. «Dann haben wir den Kontakt abgebrochen, vielleicht war das der Fehler.»

Steve Duarte fand dann andere Leute zum Reden, auch in Moscheen. Chris sieht die Verantwortung für die Radikalisierung nicht bei seinem Freund. «Er wurde dort manipuliert», sagt er. So sprechen Freunde. «Und wenn du einmal in einer solchen Gruppe drin bist, wenn auch nur aus einer Laune heraus, ist es schwer, wieder herauszukommen», meint Chris. Für solche Fälle gibt es seit 2017 das Zentrum gegen Radikalisierung Respect.lu.

«Wenn er noch 30 oder 40 Jahre im Gefängnis sitzt, verstehe ich das»

Jetzt wartet Steve Duarte auf seinen Prozess, der im Irak stattfinden könnte. Chris befürchtet, dass dort die Todesstrafe auf seinen Freund wartet. «Er ist von hier, er ist ein Typ aus Luxemburg, egal ob er eine doppelte Staatsbürgerschaft hat oder nicht. Aber jeder schiebt die Verantwortung zum anderen, sobald das Thema politisch sensibel ist.»

Und was ist mit der Verantwortung, die Duarte selbst für sein Handeln übernehmen muss? «Es war schwer genug für ihn, zu sagen, dass er einen Fehler gemacht hat, er denkt an seine Mutter und an seine Familie», findet Chris. «Er muss dennoch einen fairen Prozess haben. Wenn er noch 30 oder 40 Jahre im Gefängnis sitzt, verstehe ich das. Ich versetzte mich in die Lage der Menschen, die er hingerichtet hat. Aber wenn wir die Todesstrafe vermeiden, zeigt das, dass wir zivilisiert sind. Europa oder Luxemburg muss ihm helfen.» Laut Chris gibt es für Steve Duarte noch zwei Möglichkeiten: «Entweder wird er dort hingerichtet oder er kommt zurück. Jeder sollte eine zweite Chance bekommen.»

(Jérôme Wiss/L'essentiel)

Vous venez de publier un commentaire sur notre site et nous vous en remercions. Les messages sont vérifiés avant publication. Afin de s’assurer de la publication de votre message, vous devez cependant respecter certains points.

«Mon commentaire n’a pas été publié, pourquoi?»

Notre équipe doit traiter plusieurs milliers de commentaires chaque jour. Il peut y avoir un certain délai entre le moment où vous l’envoyez et le moment où notre équipe le valide. Si votre message n’a pas été publié après plus de 72h d’attente, il peut avoir été jugé inapproprié. L’essentiel se réserve le droit de ne pas publier un message sans préavis ni justification. A l’inverse, vous pouvez nous contacter pour supprimer un message que vous avez envoyé.

«Comment s’assurer de la validation de mon message?»

Votre message doit respecter la législation en vigueur et ne pas contenir d’incitation à la haine ou de discrimination, d’insultes, de messages racistes ou haineux, homophobes ou stigmatisants. Vous devez aussi respecter le droit d’auteur et le copyright. Les commentaires doivent être rédigés en français, luxembourgeois, allemand ou anglais, et d’une façon compréhensible par tous. Les messages avec des abus de ponctuation, majuscules ou langages SMS sont interdits. Les messages hors-sujet avec l’article seront également supprimés.

Je ne suis pas d’accord avec votre modération, que dois-je faire?

Dans votre commentaire, toute référence à une décision de modération ou question à l’équipe sera supprimée. De plus, les commentateurs doivent respecter les autres internautes tout comme les journalistes de la rédaction. Tout message agressif ou attaque personnelle envers un membre de la communauté sera donc supprimé. Si malgré tout, vous estimez que votre commentaire a été injustement supprimé, vous pouvez nous contacter sur Facebook ou par mail sur feedback@lessentiel.lu Enfin, si vous estimez qu’un message publié est contraire à cette charte, utilisez le bouton d’alerte associé au message litigieux.

«Ai-je le droit de faire de la promotion pour mes activités ou mes croyances?»

Les liens commerciaux et messages publicitaires seront supprimés des commentaires. L’équipe de modération ne tolérera aucun message de prosélytisme, que ce soit pour un parti politique, une religion ou une croyance. Enfin, ne communiquez pas d’informations personnelles dans vos pseudos ou messages (numéro de téléphone, nom de famille, email etc).

Les commentaires les plus populaires

  • Jerry le 02.08.2019 07:41 via via Mobile Report dénoncer ce commentaire

    Wei sensibel wor hien beim Käpp opfhacken vun sougenannten ‘Ongleeweger’?

  • herbi le 02.08.2019 07:55 Report dénoncer ce commentaire

    Loss en do

  • Léon le 02.08.2019 07:43 Report dénoncer ce commentaire

    Arrêter de nous embêter avec se con. Demander a Hollande comment se débarrasser de se personnage qui dérange.

Les derniers commentaires

  • koko le 02.08.2019 09:09 Report dénoncer ce commentaire

    Chris gei bei heen dann braus den blösin net hei ze schreifen.

  • Taxman le 02.08.2019 09:07 Report dénoncer ce commentaire

    interessiert keinen. geben sie solchen Menschen keine Plattform hier und loeschen sie alle Artikel.

  • Sean le 02.08.2019 09:05 Report dénoncer ce commentaire

    Who cares who he was before. He joined IS to murder people, that is what counts and what he has to be judged on. He is not welcomed in Luxembourg with is bought wife and brainwashed offsprings. Let him rot in a Syrian prison what he deserves.

  • sputnik le 02.08.2019 08:58 via via Mobile Report dénoncer ce commentaire

    Verstehe die Aussage seines Freundes. Bin auch gegen die Todesstrafe, aber es kann nicht sein dass ein mörder ungestraft davon kommt. Hat kinder, Familien , Mütter und Väter ins unendliche leid verwiesen. So wie die zurückgebliebenen bis ans Lebensende daran zu schaffen haben, sollte dieser Mensch auch bis an sein Lebensende inhaftiert bleiben, ohne wenn und aber . Und hört bitte auf ihn als Geschädigten unsere Gesellschaft darzustellen,Kindheit usw. Ein jeder ist , egal wer und warum, ist seines Glückes Schmied.

  • Wat soll dat?? le 02.08.2019 08:28 Report dénoncer ce commentaire

    An elo geet d'mental Gehirwäsch lass fir dat mer den aarmen Jong, deen ob emol just en Affer ass, mat oppenen Äerm erëm ophuelen sollen, mat eisem Steiergelder duerchfidderen fir drop ze waarden dat en eis dann Merci seet mat dem wat en dohannen geléiert huet. Dobäi huet en mat Lëtzebuerg esou vill um Hutt dat en mol net amstand war fir d'Nationalitéit unzehuelen.