E-Auto-Prämie

22. August 2019 16:49; Akt: 22.08.2019 17:19 Print

E-​​Autos in Luxemburg sind meist von Tesla

LUXEMBURG – Die Regierung unterstützt den Kauf von Elektroautos mit einer Prämie von 5000 Euro. Seitdem wurden deutlich mehr Fahrzeuge gekauft – aber welche?

storybild

Die Prämie für E-Autos scheint sich auszuzahlen. Tesla profitiert davon. (Bild: Editpress/Julien Garroy)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zwischen Januar und Juni 2019 wurden in Luxemburg 549 Elektroautos zugelassen. Im gesamten Jahr 2018 waren es noch 430 Autos. Es scheint, als würde die Prämie für E-Autos Wirkung zeigen. Bleibt die Frage, welche Autos davon gekauft werden.

Der LSAP-Abgeordnete Yves Cruchten wollte wissen, ob es sich um Kleinwagen oder High-End-Autos handelt. Mobilitätsminister François Bausch (Déi Greng) antwortete, dass 248 von ihnen Wagen der Marke Tesla seien (214 vom «Modell 3», 23 vom «Modell S» und elf vom «Modell X»).

Das E-Auto als Zweitwagen

Zu den am häufigsten zugelassenen Fahrzeugen gehören auch Kleinwagen wie der Renault «Zoe» mit 60 Anmeldungen und Nissan's «Leaf» (44 Anmeldungen). Das Elektroauto von BMW, der «I3», hat 34 Anmeldungen und der «I-Pace» von Jaguar 14.

Auf die Frage, ob Elektroautos als Zweitfahrzeug verwendet werden, antwortet der Minister, dass es nicht möglich sei, dies aus den Daten der nationalen Datenbank abzuleiten, da Fahrzeuge nicht unbedingt auf den gleichen Namen in einem Haushalt registriert seien.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 23.08.2019 13:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lithium ass net mei schlemm wei den Ueleg. Duerch den Ueleg sin schon Jorzingge laang Kricher dei entstinn wou Menschen hiert Liewe loosen. Duerch de Lithium Ofbau sin bestemmt manner Leit gestuerwen.. A nach keng Fesch elendev verendt wann en Tanker erem ausgelaf ass...

  • OhWeh am 23.08.2019 09:38 Report Diesen Beitrag melden

    An Daitschland hun se den Elektroauto wuel verschlof ?

    einklappen einklappen
  • kaa am 23.08.2019 12:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wär interessant eng Opstellung public ze machen mat wat fir engen Diengschtautoen eis Politiker an anner Prominenz esou furen (SUV etc?)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Phil am 04.09.2019 08:32 Report Diesen Beitrag melden

    Et ass dach supercool wann ech man mengem 120.000€ Tesla surrend virun d'Garage vun mengem japanesch contemporain gestylten voll klimatiséierten Bungalow fueren an d'Garagepaart gett vun den Solarzellen um Dach ugestéiert an bannen erwart mech meng Fra an stiecht mir voller gréngem Gléck den Stecker an mäin Model X. Et ass juste schued, dass mäin Grondstëck esou grouss ass, dass d'Noperen mech net gesin. Oh, wat huet d'Liewen et esou schlecht mat mir geméngt ;)

  • jimbo am 23.08.2019 13:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lithium ass net mei schlemm wei den Ueleg. Duerch den Ueleg sin schon Jorzingge laang Kricher dei entstinn wou Menschen hiert Liewe loosen. Duerch de Lithium Ofbau sin bestemmt manner Leit gestuerwen.. A nach keng Fesch elendev verendt wann en Tanker erem ausgelaf ass...

  • De Jhang am 23.08.2019 13:03 Report Diesen Beitrag melden

    Huest och 1 dru geduecht wat mer eng Sauerei hannerlossen fir z.b. den Lizium ze gewannen? dat ass alles egal.... Haaptsaach hannen kennt näicht méi raus. Wou huele mer de Stroum hier fri den Auto? Wat maache mer mat den Akkuen? Dat do nennt een green washing et schengt ze funktionnéieren

    • deng Werbung am 23.08.2019 14:21 Report Diesen Beitrag melden

      Soulaang de Knascht net an eisem Land hiergestallt/hannerlooss gëtt... aus dem Auge, aus dem Sinn. Sou wäit denken déi meescht.

    einklappen einklappen
  • Cornel am 23.08.2019 13:01 Report Diesen Beitrag melden

    Muss hei folgendes schreiwen: ëch géif mer ni een E-Auto zouleeën, well di Frabrikatioun vun deene Batterien sou wéi d’Entsuegen, ëmmweltschiedlech sinn a goer net am Verhältnis vum engem CO2 Wert stinn vu normal athmosphäreche Motore !

  • kaa am 23.08.2019 12:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wär interessant eng Opstellung public ze machen mat wat fir engen Diengschtautoen eis Politiker an anner Prominenz esou furen (SUV etc?)