Bitte wenden

06. Juni 2019 13:08; Akt: 06.06.2019 13:28 Print

Klimaschützer «crashen» Auto auf dem Kirchberg

LUXEMBURG – Etwa 30 europäische Greenpeace-Aktivisten protestierten am Donnerstag am Rande des EU-Gipfels. Sie fordern das Ende von Diesel- und Benzinautos.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Rund dreißig Greenpeace-Aktivisten aus Frankreich, Deutschland, Polen, Belgien und Luxemburg sprachen am Donnerstagmorgen in Luxemburg vor den Verkehrsministern der Europäischen Union. Sie forderten das «Ende der Diesel- und Benzinautos» und demonstrierten mit großen Bannern. Vor dem Sitzungsgebäude war zudem ein Auto scheinbar in den Boden gerammt, um mehr Aufmerksamkeit zu bekommen.

«Unser Ziel ist es, an den extrem hohen Beitrag des Verkehrs an Treibhausgasemissionen zu erinnern», erklärte Sarah Fayolle, Kampagnenmanagerin bei Greenpeace Frankreich. «Die Verkehrsminister müssen diese Aufgabe endlich angehen», fügte sie hinzu. Die Tagung ist die Letzte, bevor am 20. und 21. Juni der Europäische Rat tagt, wo die Ziele für die Verringerung der Treibhausgasemissionen bis 2050 diskutiert werden.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mr Crabs am 06.06.2019 19:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ech brauch net GREENPEACE oder irgend een aneren cliibchen fir ze wessen wat las as.

  • svendorca am 06.06.2019 14:09 Report Diesen Beitrag melden

    die Aktivisten aus D,F,B,PL,usw...wie sind die denn zum Kirchberg gekommen?..zu Fuß?..Wien in Österreich will bis zum Jahre vollständig Co2 frei sein,..wer glaubt wird selig

  • Deklaanen am 06.06.2019 19:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Genau meine Meinung... Aber das bedenken die nicht und wenn die Batterie kaputt oder verbraucht ist.... Noch mehr Müll wird dann verursacht

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mr Crabs am 06.06.2019 19:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ech brauch net GREENPEACE oder irgend een aneren cliibchen fir ze wessen wat las as.

  • Deklaanen am 06.06.2019 19:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Genau meine Meinung... Aber das bedenken die nicht und wenn die Batterie kaputt oder verbraucht ist.... Noch mehr Müll wird dann verursacht

  • Lol am 06.06.2019 19:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alle Autos auf der ganzen Welt machen nicht einmal 15 Prozent vom ganzen CO2.

  • Falcon am 06.06.2019 14:14 Report Diesen Beitrag melden

    Ma dann sollen sie mich huckepacke zur arbeit bringen und das gratis

  • Jehjehjeh am 06.06.2019 14:09 Report Diesen Beitrag melden

    An dei sinn alleguer zefouss op den Kierchbierg komm, gëll !!??