Roberto Traversini

18. September 2019 15:09; Akt: 18.09.2019 20:52 Print

«Ein Bürgermeister ist auch nur ein Mann»

DIFFERDINGEN – Bürgermeister Roberto Traversini (Déi Gréng) hat ausgesagt, dass er nicht wusste, dass eine Genehmigung für die durchgeführten Arbeiten erforderlich sei.

storybild

Roberto Traversini hat sich zu den Anschuldigungen geäußert.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Ich habe einen großen Fehler gemacht», sagte Differdingens Bürgermeister Roberto Traversini am Mittwoch. Er war letzte Woche von der kommunalen Opposition beschuldigt worden, ohne Genehmigung des Umweltministeriums sein Haus und ein Gartenhäuschen renoviert zu haben.

Bürgermeister Traversini räumt ein, dass er diese Genehmigung nicht hatte, weil er nicht wusste, dass sie benötigt wird. «Ein Bürgermeister ist auch nur ein Mann, er kann nicht alles wissen», sagte er auf einer Pressekonferenz am Mittwoch, um auf die Anklage zu antworten. Die Arbeit am Gartenhäuschen sei unterbrochen worden, als er von zwei Förstern erfuhr, dass er eine Genehmigung benötige.

«Große Belastung»

Anschließend entschuldigte sich der Bürgermeister dafür, dass er nicht wusste, dass eine Genehmigung erforderlich war. Vor allem die Zaunarbeiten hätten nicht stattfinden dürfen, teilt das Gemeindeverwaltung mit. Der Verwaltungsrat der lokalen Beschäftigungsinitiative CIGL, die an einigen Arbeiten auf dem Grundstück eingesetzt wurde, muss nun eine Entscheidung treffen. Roberto Traversini wird an diesem Treffen nicht teilnehmen.

Traversini wird die nächsten Wochen kürzer treten und unter anderem auch nicht bei der Abstimmung zum allgemeinen Bebauungsplan (PAG) von Differdingen am 9. Oktober anwesend sein. «Bürgermeister und Abgeordneter zu sein und alle meine Verpflichtungen zu erfüllen, ist eine große Belastung. Ich bin aber der einzige Schuldige, ich werde es jetzt ruhig angehen», sagte Roberto Traversini.

(Maurice Magar/L'essentiel/JW)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ciao bello am 18.09.2019 15:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Blödsinn, dat sin net dem Här Traversini seng eischt Fehltretter. Envelope fête de la musique, ouni dei aaner saachen, zemools vrou Waalen an,an,an.

    einklappen einklappen
  • ToniM. am 18.09.2019 17:27 Report Diesen Beitrag melden

    Und Tschüss!

  • JC am 18.09.2019 16:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    well den Här elo all Mensch gléwe lossen dass e Stëier ochka Biomellech gin ? wan Ech mat enger Ausried ned duerchkommen , ziele mer alt eng âner ! e Buergerméschter dén ned alles wesse kann ???? zielt eis en âner Witz !!!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • den Dommen am 23.09.2019 08:09 Report Diesen Beitrag melden

    Regelen a Gesetzer si just fir den héichbesteiërten normalstiëflëchen Steierzuëler, den all Daag am Stau steht fir op d'Arbecht an den op allem e puër mol Steieren bezillt ... als 1. Lounsteiër an als 2.TVA op den kaaften Produkter ... fir d'Polticker an déih steiersubventionéiërt Wirtschaftsverseucher ziëlen d'Schlupflächer tëschend den Zeilen vun den Gesetzer, d.h. sie bezuëlen iwerhaapt néicht, well de blöden Steierzuëler fëllt d'Staatskeess jo andauernd frësch, bezillt d'Zech an kënnt fir allméiglëch 'Spesen' op! ...

  • ech am 20.09.2019 12:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    als burgemeschter mussen Regelen jo kennen,also as daat quatsch waat heen zielt ,,,,,,hhhhh

  • Linda am 19.09.2019 11:54 Report Diesen Beitrag melden

    Mir mussen vir all Ännerung,um Haus,Gaardenheischen eng Demande maan??? Maan ech Heizung op Veranda muss ech och eng Demande maan. Well déi get als zosetzlecht Zemer gerechend. Ouni Heizung net! Heen als Biergermeeschter misst daat awer wessen!!! Oder ass daat an senger Gemeng net esou?

  • Greta Thunberg glaubt man ja auch !! am 18.09.2019 19:52 Report Diesen Beitrag melden

    Ich habe auch ein Gartenhäuschen. Muss ich jetzt 2 Förster einstellen damit die mir sagen was ich tun soll ?? Da ich aber weder Bürgermeister noch Abgeordneter bin werde ich wohl 4 Förster brauchen. Kann ich das von der Steuer absetzen ? Was gibt man eigentlich einer Ministerin für eine Genehmigung von der man ja eigentlich nichts gewusst hat ? Reicht da eine Schüssel grüner Salat, oder sollte es dann doch lieber etwas handfestes sein ? Fragen über Fragen !

  • Besucher am 18.09.2019 19:03 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn man die Aufgabe von Bürgermeister und Abgeordneter annimmt und nicht verkraftet und dann öffentlich sagt dass das eine Belastung ist dann sollte der Mann gehen. Er hat schliesslich die Aufgaben ja übernommen und wurde nicht gezwungen. Muss er sich denn auch für die Gehälter einer Belastung aussetzen. Glaube nicht dass er sich zwingt die einzukassieren! Diese Erklärung ist einfach nur billig und beweist dass dieser Mann den Anforderungen wirklich nicht gewachsen ist. Bitte geben Sie Ihren Platz an jemanden der die Aufgabe erfüllen kann ab. Sie sind nicht mehr tragbar

    • Billy am 18.09.2019 19:18 Report Diesen Beitrag melden

      Député-maire soll et net mi gin. Entweder dat Engt oder dat Anert. Wei soll en soss eng Arbicht anständig machen? Niewebai nach Affekoot an an e Puer Kommissiounen oder Verwaltungsreit.

    • Linda am 19.09.2019 11:59 Report Diesen Beitrag melden

      Genau. 1 paye an net 4 ,5 Payen..... entwieder et setzt een sech an ala Biergermeeschter oder Als Députéierten an net déi 2. kann een net op 2 Hochzaiten glaichzaitech danzen!! All dèi wou elo an da Regierung setzen missten hiren Beruff kenejen oder onbezuelt haale.!!!! Och den Biergermeeschter!! Dann hätt en jo Zait mol seng Gemengengesetzer ganz ze liesen!!! An géif seng Aarbecht als Gemengenpapp anständech maan!

    einklappen einklappen