Orange-Week Lux

24. November 2019 09:49; Akt: 24.11.2019 15:25 Print

Ein deutliches «nein» zur Gewalt gegen Frauen

LUXEMBURG – Am gestrigen Samstag nahmen mehrere hundert Menschen am Marsch gegen Gewalt gegen Frauen, insbesondere häusliche Gewalt, teil.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Orange-Week unter der Leitung des Nationalen Frauenrats von Luxemburg (CNFL) und der luxemburgischen Sektion von Zonta International begann am Dienstag. Aber einer der Höhepunkte im Kampf gegen die Gewalt gegen Frauen und Mädchen war der für Samstag geplante Solidaritätsmarsch. Die Teilnehmer trafen sich auf dem Glacis und zogen durch die Straße der Hauptstadt zur Place Clairefontaine. Mehrere hundert Menschen hatten sich versammelt, Männer und Frauen gleichermaßen. Häusliche Gewalt ist in Luxemburg immernoch an der Tagesordnung.

Diese Gewalttaten lösen zwei Polizeieinsätze pro Tag aus, und seit seiner Gründung im Sommer 2018 hat der Umedo-Dienst des National Health Laboratory (LNS) 28 Opfer von Gewalt untersucht. Die Opfer wurden vor allem durch ihre Ehepartner verletzt. So zogen die Teilnehmer mit Slogans wie «Say no to violence» und «Let's stand up for women» zur Abschlusskundgebung.

Auch die Großherzogin ließ es sich nicht nehmen, nach überstandener Knie-Operation an der Demonstration teilzunehmen. Im Rollstuhl nahm sie am Marsch teil und richtete bei der Abschlusskundgebung das Wort an die Anwesenden.

Neben der Großherzogin waren auch zahlreiche Politikerinnen und Politiker zur Veranstaltung gekommen. Ziel der Orange-Week ist es das Thema Gewalt gegen Frauen und Mädchen in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken. Dazu will man besonders Aufklärungsarbeit leisten.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mores am 25.11.2019 12:27 Report Diesen Beitrag melden

    Ewei ass et dann mat der Gewalt gegen Männer, hun mir sos keng Problemer Hei Am Land;((((((

  • Mulles am 25.11.2019 11:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    A wat as mat der psychecher Gewalt dei Männer daagdeechlech iwwert sech ergoe musse lossen.?????

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mores am 25.11.2019 12:27 Report Diesen Beitrag melden

    Ewei ass et dann mat der Gewalt gegen Männer, hun mir sos keng Problemer Hei Am Land;((((((

  • Mulles am 25.11.2019 11:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    A wat as mat der psychecher Gewalt dei Männer daagdeechlech iwwert sech ergoe musse lossen.?????